Jetzt in PV-Stromspeicher investieren?

Speichersysteme bieten die Möglichkeit, den Eigenverbrauch zu erhöhen und die Energiekosten zu senken. Welche Kriterien sind beim Kauf zu beachten?

Stromspeichersysteme werden bei Betreibern von Photovoltaikanlagen (PV-Anlagen) immer beliebter, um die erzeugte Energie direkt vor Ort nutzen zu können. Das macht Verbraucher unabhängig von schwankenden Strompreisen und bietet gleichzeitig die Möglichkeit, die Energiekosten zu senken. Der Batteriemarkt erlebt momentan einen Boom: Zwischen 2013 und 2018 hat sich die Speicherkapazität in Deutschland verzehnfacht. Mittlerweile stehen rund 930 Megawattstunden (MWh) Kapazität zur Verfügung, berichtet der Energieforschungsverbund JARA Energy.

Spitzenreiter unter den Bundesländern sind Bayern und Baden-Württemberg. Hier kommen laut dem Forschungszentrum Jülich und der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (RWTH) auf 1000 Gebäude zehn oder mehr Batteriespeicher. Vergleich: In Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern sind es weniger als fünf.

Niedrige EEG-Vergütung

Ein Grund für die steigende Nachfrage ist der ebenfalls wachsende Markt für PV-Anlagen. Professor Dirk Uwe Sauer vom Institut für Stromrichtertechnik und elektrische Antriebssysteme an der RWTH Aachen erwartet in den kommenden Monaten einen weiteren Anstieg der Speichernachfrage, analog zu den Bewegungen auf dem PV-Markt.

Hinzu kommen die sinkenden Preise, die die Anlagenbesitzer für den Verkauf des erzeugten Stroms bekommen: Lag die EEG-Vergütung für Solarstrom im April 2013 bei Anlagengrößen zwischen 10 und 40 kW bei 16,4 ct/kWh, bekommt man heute nur noch 9,18 ct je kWh, Tendenz fallend. Für Strom vom Netz zahlen Verbraucher zurzeit häufig über 30 ct/kWh, also deutlich mehr als sie für die Einspeisung bekommen. Gleichzeitig steigt das Interesse an Speichersystemen auch bei Anlagenbetreibern, deren EEG-Förderung nach zwanzig Jahren in naher Zukunft ausläuft.

Nicht immer profitabel

Obwohl die genannten Trends den Kauf eines Stromspeichers nahelegen, ist hier Vorsicht geboten. Ob sich eine Anlage wirtschaftlich lohnt, hängt von vielen Faktoren ab.

Die wichtigsten sind die Netzstrompreise und Kosten für das Speichersystem. Rechnet man die Investitionskosten einer Batterie auf die Speicherkapazität um, so kommt man auf circa 1300 € je...