Kadaver unterirdisch lagern Plus

Beim System „Kubio Cool“ aus Österreich können Landwirte Kadaver unterirdisch lagern. Wie funktioniert das? Wie sieht es mit den Kosten aus? Südplus hat nachgefragt.

Übler Geruch, Maden, Fliegen und dreckige Lieferscheine gehören bei Manfred und Heidi Brunner aus Mitterkirchen in Oberösterreich der Vergangenheit an. Die Ferkelerzeuger lagern seit zwei Jahren die am Betrieb anfallenden Kadaver im „Kubio Cool“.

Mit Knopfdruck nach unten:

Dabei handelt es sich um ein System, das die Kadavertonne unter der Erde verschwinden lässt. Mit einem Knopfdruck kann die Tonne nach unten und wieder nach oben geholt werden. Eine handelsübliche Seilwinde macht dies möglich.

Das Lager haben Brunners mit Metalltechniker Bernhard Hoser entwickelt. Sie wollten endlich eine Lösung für den starken Geruch in den Sommermonaten. Ein Kühlaggregat kam für die Schweinebauern wegen des hohen Stromverbrauchs und Lärms nicht infrage.

Im Laufe der Gespräche mit Bernhard Hoser kamen sie auf die Idee, die Kadaver unter der Erde zu lagern. In Zusammenarbeit mit ihrem Amtstierarzt, der zuständigen Tierkörperverwertung und der Schweineberatung Wels entstand schließlich die Kühlbox „Kubio Cool“.

Ein Betonbehälter bildet dabei den Grundkern. Dieser schützt die Kadavertonne und unterstützt die natürliche Kühlung der Erde. Dazu kommen ein Hebemechanismus und ein Motor. Der isolierte Deckel und die Schutzverkleidungen bestehen dabei...


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen