Wie gut spüren Drohnen Rehkitze auf? Plus

Die LfL Bayern hat die neuesten Techniken zur Rettung von Rehkitzen bei der Grünlandmahd verglichen. Welche Methode ist am sensibelsten und gleichzeitig praktikabel?

In der Saison 2019 waren drei Wildtier-Rettungsteams in ganz Bayern an 20 Tagen unterwegs, um verschiedene neue Methoden zur Rettung von Rehkitzen vor der Grasmahd in der Praxis zu testen. Verglichen wurden die folgenden Techniken:

  • Scheuchen, die Wildtiere im Gras akustisch und visuell vergrämen sollen;
  • akustischer Wildretter am Mähwerk;
  • Mähmethoden: Anmähen zum Vergrämen und Mähen von innen nach außen;
  • tragbare Wildretter getragen und auf einem Quad montiert;
  • Drohne mit Wärmebildkamera;
  • Drohne mit Wärmebildkamera inklusive Softwarepaket zur automatisierten Wildtiererkennung.

Wie viele Tiere wurden GEfunden?

Die Sensitivität ist ein Maß dafür, wie viele der sich tatsächlich in der Fläche befindlichen Wildtiere mit den technischen Lösungen gefunden und wie viele übersehen wurden. Der Wert der Sensitivität bewegt sich zwischen 1 und 0, wobei bei 1 alle Tiere gefunden und bei 0 alle Tiere übersehen wurden.

Der tragbare Wildretter im Tragebetrieb fand im Schnitt in der Praxis die meisten Wildtiere im Gras. Seine Sensitivität lag bei 0,67 gegenüber einem Wert von 0,57 bei der Einstiegsversion einer Drohne und 0,40 beim tragbaren Wildretter auf einem Quad. Die Profiversion einer Drohne kam nur auf eine Sensitivität von 0,30.

waren Es wirklich Wildtiere?

Für die Erfolgsrate der Technik ist neben der Sensitivität auch der Vorhersagewert bzw. die Genauigkeit wichtig. Diese Kennzahl kann ebenfalls Werte von 1 bis 0 annehmen. Sie gibt an, wie viele der gefundenen Wildtiere auch tatsächlich Wildtiere waren. Oft passiert es nämlich, dass z.B. Maulwurfshügel oder auch kahle Stellen bzw. verlassene Liegeplätze von Rehkitzen als potenzielles Wildtier von der Technik identifiziert wurden. Bei einem Vorhersagewert von 1 handelte es sich auch tatsächlich um Wildtiere, bei einem Wert von 0 war keines der identifizierten potenziellen Wildtiere auch tatsächlich ein Wildtier.

Der Vorhersagewert lag beim...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen