Bayern

90 Fortbildungen für weitere Einkommensstandbeine

Die bayerische Akademie für Diversifizierung legt ein neues Bildungsangebot auf und will damit Zukunftsperspektiven für Landwirte durch zusätzliche Betriebszweige schaffen.

Die Akademie für Diversifizierung des bayerischen Landwirtschaftsministeriums bietet ab Herbst wieder ein breites Bildungsangebot für alle landwirtschaftlichen Betriebe, die einen neuen Betriebszweig auf- oder ausbauen wollen. Wie Agrarministerin Michaela Kaniber in München mitteilte, kann das neue Bildungs-Programm der Akademie ab sofort unter www.diva.bayern.de heruntergeladen und Kurse online gebucht werden.

60 % der bayerischen Betriebe haben zweites Standbein

„Die Qualifizierungsangebote sind ein starkes Angebot für alle landwirtschaftlichen Betriebe, die auf ein zweites Standbein setzen“, so Kaniber. Der Bayerische Weg in der Agrarpolitik setzt gezielt auf die Diversifizierung, weil sie den Betrieben zusätzliche Zukunftsperspektiven eröffnet. Mittlerweile haben mehr als 60 % der rund 105.000 Betriebe in Bayern mindestens ein weiteres Unternehmensstandbein.

Die rund 90 Fortbildungsangebote der Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten richten sich an landwirtschaftliche Unternehmerinnen und Unternehmer, die Urlaubsgäste beherbergen, Bauernhofgastronomie oder Direktvermarktung betreiben sowie hauswirtschaftliche Dienstleistungen anbieten. Erlebnisbäuerinnen und -bauern finden hier ebenso maßgeschneiderte Angebote wie Interessenten an Sozialer Landwirtschaft. „Die Seminare helfen, Chancen zu erkennen, Risiken abzuschätzen und individuelle Lösungen für den Aufbau weiterer Unternehmen zu entwickeln“, sagte die Ministerin.

Eine gedruckte Broschüre mit dem Programm wird ab Mitte September bei allen Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten bereitliegen.

Die Redaktion empfiehlt

Ökosaatgut, Technik, Diversifizierung

Gisela Sengl besucht LfL-Standort Ruhstorf

vor von Alfons Deter

Beim neuen Versuchsstandort der Landesanstalt für Landwirtschaft in Ruhstorf geht es um Grundlagenforschung für neues Ökosaatgut, um Technik und Zukunftslösungen für die Ökolandwirtschaft.

Die Situation der bayerischen Landwirtschaft gibt wenig Anlass sich zu freuen, sagt der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM).

Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber hat sechs Bäuerinnen geehrt, die sich mit Engagement und Risikobereitschaft den Herausforderungen der Zeit stellen und neue Wege gehen.


Diskussionen zum Artikel

von Rudolf Rößle

Interessant wäre auch eine

"ZIP"- Ausbildung für Elektronik und andere kostenträchtige Ausgaben für die Höfe.

von Michael Prantl

Zukunft

Wenn ich als Landwirt keine Perspektive mehr für die Zukunft habe hilft ein zweites Standbein auch nicht. Bevor einer oder ich sowas mache sperre ich zu suche mir einen andere Einkommensquelle und fertig. Die vielen Arbeitnehmer die keine Landwirtschaft haben leben auch - sind gut ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen