Kommentar

Anbindehaltung: Milchbauern brauchen mehr Zeit

Südplus-Redakteur Klaus Dorsch erklärt, was Politik, Handel und Molkereien jetzt tun müssen, um Betrieben den Weg aus der Anbindehaltung zu erleichtern.

Der Lebensmitteleinzelhandel macht zunehmend Druck auf die Anbindehaltung. Getrieben von der Kritik der Tierschutzverbände deuten die Handelsunternehmen an, dass sie Produkte aus Milch von Anbindebetrieben künftig nicht mehr für ihr Basissortiment listen wollen. Ein „Vermarktungsverbot“ würde aber die Preise für diese Milch nach unten und die Anbindehalter aus der Produktion treiben.Macht der Handel jetzt kurzfristig ernst, hätte das fatale Folgen für die süddeutsche Milcherzeugung. Denn fast die Hälfte der süddeutschen Milchviehhalter melkt noch in Anbindeställen.

Bayern kommt den Anbindehaltern nicht entgegen

Das Problem war jedoch absehbar und ist zum Teil auch hausgemacht. Denn die Diskussionen über die Anbindehaltung laufen...

Die Redaktion empfiehlt

Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber sichert Schweinezucht- und Milchviehbetrieben für das kommende Jahr mehr finanzielle Unterstützung zu.

Wiedervereinigung

Von der LPG zum eigenen Betrieb

vor von Maike Schulze Harling

Mit dem Saalower Kräuterschwein hat Andreas Vogel eine regionale Marke in Brandenburg entwickelt. Er setzt auf eine besondere Futtermischung sowie mehr Tierwohl und verdient damit 30 Ct/kg mehr.

Landkreis Landshut

Anbindehaltung: PETA zeigt Landwirte an

vor von Helena Biefang

Die Tierschutzorganisation PETA hat laut einem Pressebericht mehrere Landwirte bei der Staatsanwaltschaft Landshut angezeigt. Grund ist die Haltung der Rinder in Anbindung.


Diskussionen zum Artikel

von Werner Albrecht

Bravo

Toller Bericht der die Problematik zeigt. Ich hoffe das die Politik solche Lösungsansätze aufgreift.

von Wilfried Maser

Was kommt als nächstes,

wenn die Anbindehalter weg gemobbt sind. Die Akteure brauchen ja immer neue Opfer die man mobben kann, um zu Spenden aufzurufen gegen eine Wirtschaftsweise oder Haltungsform. Die Betriebe die noch Anbindehaltung betreiben, sind in einer Existenz bedrohenden Zwickmühle, gehen Sie in der ... mehr anzeigen

von Günter Schanné

Hallo Herr Maser,

tierschutzwidrig ist die ganzjährige Anbindehaltung. Sie verstößt gegen eruopäisches und nationales Tierschutzrecht (Art. 4 i.V. m. Anl.7 VO (EU) 58/98 und § 2 Nr. 1 und 2 Tierschutzgesetz. Die überwiegende Mehrzahl der Milchviehhalter mit Anbindehaltung sind im Nebenerwerb. Für ... mehr anzeigen

von Georg Summerer

Grunsätzlich falsche Antworten

Ein Laufstall kostet ein irres Geld, da bräuchte man sich nur mal die Stallkosten je Tierplatz ansehen. Derzeit bis zu 16000 Euro. Was die Tierhalter brauchen sind bessere Preise, höhere Gewinne und Gewinnerwartungen. Nur dann macht es Sinn zu investieren. Ansonsten ist es besser die ... mehr anzeigen

von Rudolf Rößle

Da

sich die Diskussionen auf pro Weide und komfortablen Laufhof bewegen, glaube ich kaum , dass die Anbindehaltung Zukunft hat. Schon die Einigung auf die Kombihaltung kann Morgen Schnee von gestern sein und das investierte Geld ist futsch.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen