Artenvielfalt

Baden-Württemberg: Bauern wegen Volksbegehren gespalten Premium

Die Volksbegehrer sammeln keine Stimmen für "Rettet die Bienen" mehr. Doch der Berufsstand ist sich über das "Eckpunktepapier" der Regierung nicht einig.

Bis zuletzt konnte sich keiner am Runden Tisch sicher sein, dass der Gesetzentwurf der baden-württembergischen Landesregierung als Alternative zum Volksbegehren Artenschutz – „Rettet die Bienen“ durchgeht. Denn die Uneinigkeit innerhalb der berufsständischen Verbände war groß und auch ProBiene ließ sich vorher nicht in die Karten schauen.

Landwirtschaftsminister Peter Hauk, der gemeinsam mit Umweltminister Franz Untersteller das zugrunde liegende Eckpunktepapier verantwortet, wurde in den letzten Wochen nicht müde, um Zustimmung und Einigkeit zu werben. „Auch wenn ich nicht weiß, ob es den Insekten hilft“, so der Minister am Tag des Showdowns in Stuttgart.

Keine Mobilisierung mehr

Jetzt liegt zwar ein Ergebnis vor, doch von einer allseitigen Zustimmung der Beteiligten kann keine Rede sein. Denn nur der Trägerkreis ProBiene, der aus 13 Verbänden und Organisationen besteht, hat einstimmig beschlossen, den vorgelegten Gesetzentwurf zu akzeptieren. „Die Mobilisierung für das Volksbegehren, die seit dem 15. Oktober ruht, wird nicht wieder aufgenommen“, teilte ProBiene mit. Formal-juristisch laufe das Verfahren allerdings bis 23. März 2020 weiter. Letzter Stand waren Anfang November rund 6 400 abgegebene Stimmen.

Verbände zerrissen

Die landwirtschaftlichen Berufsverbände zeigten sich demgegenüber tief gespalten. Während der Landesbauernverband in Baden-Württemberg (LBV) das Eckpunktepapier „nach intensiven Beratungen und Diskussionen“ mitträgt, stellten sich die anderen Verbände, wie etwa der Badische Landwirtschaftliche Hauptverband (BLHV), der Landesverband Erwerbsobstbau Baden-Württemberg (LVEO), der Badische Weinbauverband sowie mehrere regionale Obst- und Weinbauverbände entschieden...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

30 Tage kostenlos testen

Die Redaktion empfiehlt

Der südbadische Bauernpräsident ist begeistert von den Bauerndemos. Parallel sammelt er weiter Unterschriften zum Volksantrag.

Der Runde Tisch zu "Rettet die Bienen" ist gestartet. Ein Appell von Redakteurin Silvia Lehnert.

Der Moderator des Runden Tisches zur Artenvielfalt in Bayern, Alois Glück, fordert einen besseren Austausch zum Artenschutz – und von den Landwirten weniger Opferrolle.


von Albert Maier

Komplette Fehleinschätzung!

Nach den desaströsen Erfahrungen in Bayern hatte die Politik und die Bauernverbände in BW die Hosen voll und haben die Entwicklung des Volksbegehrens in BW völlig falsch eingeschätzt. Das Volksbegehren in BW stand nämlich definitv vor dem Scheitern. Das Aushandeln des ... mehr anzeigen

von Andreas Gerner

Liebe Kollegen in BaWü, hier etwas für Eure Argumentation:

Bitte die wahren Ursachen finden und bekämpfen!---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Unbegreiflich, warum die Landwirtschaft die Hauptschuld am Insektensterben haben soll. Wenn in den letzten ca 30 ... mehr anzeigen

von Rudolf Rößle

Entschädigungen

schon das Wort sagt, dass Obst und Wein im Wert nicht steigen wird. Armes BW wo sind deine treuen Badener und Schwaben. Gründet einfach BW-Verkaufsläden. Sicher, gut, Genuss und gebt den Direktvermarktern eine Staatsmedaille.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen