Baden-Württemberg: Rinderbestand sinkt weiter

In Baden-Württemberg ist der Rinderbestand 2017 weiter zurück gegangen. Die Zahl der Milchviehbetriebe sank um 5,7 % auf rund 7000.

Die Zahl der Milchviehhaltenden Betriebe ging in Baden-Württemberg 2017 um 5,7 % zurück. (Bildquelle: Archiv)

Nach einer aktuellen Auswertung des Herkunfts- und Informationssystems Tier (HIT) wurden am 3. November 2017 in Baden-Württemberg noch knapp eine Million Rinder gehalten. Die genaue Zahl lag bei 976 626 Tieren. Das teilte das Statistische Landesamt Baden-Württemberg mit.

Gegenüber dem Vorjahr betrug der Rückgang 1,5 %, d.h. es wurden rund 15 000 Rinder weniger gehalten. 2015/16 lag das Minus bei rund 1 %. Der leichte Bestandsabbau beruhe im Wesentlichen auf einer Abnahme bei der Kategorie Kälber und Jungrinder bis zu einem Alter von einem Jahr. Innerhalb eines Jahres ging der Bestand in dieser Kategorie um rund 12 600 Tiere oder 4,4 % zurück.

Die Zahl der Rinderhaltungen insgesamt beziffert sich auf 16 400, ein Rückgang binnen Jahresfrist um - 2,3 %.
Bei den Milchkühen lag der Bestand bei knapp 341500 Tieren. Das entspricht einem Minus von 0,6 % gegenüber November 2016. Die Zahl der Milchviehhaltungen in Baden-Württemberg belaufe sich laut Statistischem Landesamt noch auf gut 7000 und liege damit um 5,7 % unter dem Stand des Vorjahres.

Artikel geschrieben von

Silvia Lehnert

Redakteurin SÜDPLUS

Schreiben Sie Silvia Lehnert eine Nachricht

Arbeiten auf einer 840.000-Hektar-Farm

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen