Statistik

Baden-Württemberg schlachtet 19.000 t Rind- und Schweinefleisch weniger

Die Schlachtbranche in Baden-Württemberg hat letztes Jahr 3,5 % weniger Fleisch produziert.

Die Schlachtmenge (ohne Geflügel) in Baden-Württemberg ist im Jahr 2019 auf etwa 538.000 t gesunken. Nach Feststellung des Statistischen Landesamtes waren das 19.300 t oder 3,5 % weniger als noch im Jahr 2018.

Die Anzahl der geschlachteten Tiere nahm im Vergleich zum Vorjahr noch etwas stärker ab (−6,1 %). Im Jahr 2019 wurden knapp über 5 Mio. Tiere (Rinder, Schweine, Schafe, Ziegen und Pferde) in Baden-Württemberg geschlachtet.

Auf die Schweinefleischproduktion entfielen 374.100 t und damit mehr als zwei Drittel (69,5 %) der Gesamtschlachtmenge. Mit einem Minus von gut 12.400 t im Vergleich zum Vorjahreszeitraum hat Schweinefleisch auch den größten Anteil an der rückläufigen Fleischerzeugung.

Die Rindfleischerzeugung wurde im Vorjahresvergleich um 4,1 % auf 160.200 t reduziert. Die Schlachtmengen haben gleichermaßen bei Bullen (−3.800 t), Kühen (−2.000 t) und Färsen (−1.300 t) abgenommen.

Die Schaf-, Ziegen- und Pferdefleischproduktion führt in Baden-Württemberg ein Nischendasein und nahm im Jahr 2019 zusammen genommen nur knapp 0,7 % an der gesamten Schlachtmenge ein. Die Menge an Lammfleisch lag wie im Vorjahr bei etwa 3.000 t.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen