Bayern

Bayern fördert Kuhsensoren

Der Freistaat will, dass mehr Technik in der Tierhaltung eingesetzt wird. Deshalb gibt es jetzt Förderungen dafür.

Das Bayerischen Sonderprogramm "Landwirtschaft Digital" bringt den Einsatz von innovativer Technik in der Landwirtschaft voran. Wie Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber in München mitteilte, werden im Rahmen des Sonderprogramms ab sofort Sensorsysteme in der Nutztierhaltung gefördert.

„Mit Sensoren können heute Krankheiten schneller erkannt werden. Der Einsatz dieser Technik verbessert daher die Tiergesundheit und das Tierwohl in den Ställen“, sagte die Ministerin. Gefördert werden beispielsweise Wiederkau-Sensoren und Pedometer in der Rinderhaltung. Aber auch kamera- und mikrofonbasierte Monitoring-Systeme in der Schweine- und Geflügelmast erhalten Unterstützung.

Für Investitionen in die Sensoren gibt es eine Förderung von 25 Prozent, höchstens jedoch 3.750 €. Mit der Begrenzung des Zuschusses zielt das Programm vor allem auf die Unterstützung von kleinen und mittleren Betrieben ab. „Wir möchten damit erreichen, dass gerade auch kleinere bäuerliche Familienbetriebe am digitalen Fortschritt teilhaben“, so Kaniber.

Die Förderung ist der Teil des Sonderprogramms Landwirtschaft Digital. Die Anträge können ausschließlich online im Programm iBALIS gestellt werden. Das Merkblatt dazu ist im Förderwegweiser unter www.stmelf.bayern.de/foerderwegweiser zu finden. Dort gibt es neben weiteren Informationen zur Antragstellung auch eine fortlaufend aktualisierte Produktliste zu den förderfähigen Sensoren.

Die Redaktion empfiehlt

Um die bayrischen Wälder für die Zukunft fit zu machen, startete jetzt das Zukunftsprogramm für den Staatswald. Den Auftakt setzte die Regierung selbst.

Das Start-up dropnostix vertreibt einen Sensor, der im Pansen der Milchkuh die Temperatur sowie Bewegungs- und Verdauungsaktivität misst. Ein Algorithmus wertet die Daten aus und meldet...

Premium

Anton Schmaußer aus der Oberpfalz wollte mit neuer Genetik ganz vorne mit dabei sein. Doch das Sperma des genomischen Jungbullen enttäuschte auf ganzer Linie.

Artikel geschrieben von

Helena Biefang

top agrar Südplus

Schreiben Sie Helena Biefang eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Markus Vagts

Nett von Bayern,

aber wie sollen wir zu gleichen Bedingungen produzieren, wenn überall regional die Spielregeln verändert werden ?

von Renke Renken

Bayern

fördert die Hersteller der Kuhsensorern

von Eike Bruns

Und wieder Subventionen

Wir brauchen Marktregeln die uns vor Billigprodukten aus dem Ausland schützen und nicht dauernd neue Subventionsprogramme, dann können wir uns das auch ohne Stütze kaufen.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen