München

Bayern will junge Ärzte mit Deal aufs Land locken

Bayern will Medizinabsolventen aufs Land locken, um den Versorgungsengpässen bei Landärzten entgegenzuwirken

Das bayerische Kabinett hat eine Landarztquote für Medizinstudenten auf den Weg gebracht. Laut dem Beschluss werden ab dem Wintersemester 2020/21 bis zu 5,8 % aller Medizinstudienplätze pro Wintersemester in Bayern für diejenigen Studenten reserviert, die später als Hausärzte im ländlichen Raum tätig werden wollen.

Mit der Annahme des Studienplatzes verpflichteten sich die Studierenden, nach Studium und Weiterbildung mindestens zehn Jahre in einer Region zu arbeiten, die unterversorgt oder von Unterversorgung bedroht sei.

Die Minister einigten sich zudem darauf, dass für den Beginn eines Medizinstudiums im Rahmen der Landarztquote das Abitur nicht entscheidend sein wird. Vielmehr erhielten auch diejenigen Bewerber eine Chance, die fachlich sowie praktisch bereits in einem Gesundheitsberuf qualifiziert und gleichzeitig an einer Tätigkeit im ländlichen Raum interessiert seien.

Daneben beschloss das Kabinett, zur Aufrechterhaltung einer wohnortnahen medizinischen Versorgung Kommunen künftig stärker zu unterstützen, die sich besonders für den Erhalt und die Verbesserung der ambulanten ärztlichen Versorgung vor Ort engagieren wollen. Hierzu solle in Zusammenarbeit mit den Kommunalen Spitzenverbänden ein Förderprogramm der Staatsregierung aufgelegt werden.

Wagyu-Rind für 41.000 € verkauft

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Stefan Lehr

@Uken

Man hat es bereits getan und das schon seit Jahrzehnten!! Dieses problem ist nicht neu und wird schon seit vielen vielen Jahren oeffentlich diskutiert. Resultat: Keiner will Landarzt werden weil es noch stressiger ist als Klinikarzt.

von Gerd Uken

So weit müsste es erst

Kommen? Medizinische Versorgung kann man nicht vernachlässigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen