Bayern

BayWa: Aufsichtsrat verlängert Vertrag von CEO Klaus Josef Lutz

Der Vorstandsvorsitzende der BayWa blickt auf eine lange Erfolgsgeschichte zurück, die er nun noch weiter fortführen kann.

Der Aufsichtsrat der BayWa AG hat Klaus Josef Lutz (62) einstimmig zum Vorsitzenden des Vorstands der BayWa für eine erneute Amtszeit bis 2025 bestellt. Damit wurde sein bis zum 31. Juli 2022 laufender Vertrag vorzeitig bis zum 31. März 2025 verlängert.

„Mit dieser Entscheidung unterstreicht der Aufsichtsrat der BayWa deutlich das Vertrauen in den Vorstandsvorsitzenden. Damit ist für die notwendige Kontinuität in der erfolgreichen Arbeit der Führungsspitze des Unternehmens gesorgt. Dies ist dem Aufsichtsgremium vor allem im Hinblick auf die vor uns liegenden großen Herausforderungen sehr wichtig“, erläuterte der Aufsichtsratsvorsitzende der BayWa AG, Manfred Nüssel.

Seit 12 Jahren erfolgreich

Klaus Josef Lutz stieg 2008 bei der BayWa AG als Vorstandsvorsitzender ein. Einen besonderen Schwerpunkt legte er auf das internationale Wachstum des Konzerns, um ihn im Zeichen fortschreitender Globalisierung weiterhin gut aufzustellen. Der Umsatz der BayWa AG legte seit 2008 von 8,8 Mrd. Euro auf über 17 Mrd. Euro im Jahr 2019 zu.

Viele Standbeine

Besonderes Augenmerkt legte Lutz auf das Geschäftsfeld Regenerative Energien. Vor allem das weltweite Projektgeschäft mit der Planung, dem Bau und Verkauf großer Solar- und Windenergieanlagen entwickelte sich zu einem stetig wachsenden Ergebnisbringer im Konzern. Mittlerweile gehört die BayWa r.e. renewable energy GmbH zu den international führenden Unternehmen in dieser Branche.

Auch die Digitalisierung ist seit ein paar Jahren ein weiterer Entwicklungsschwerpunkt der BayWa, besonders im Agrarsektor. Mit entsprechenden Zukäufen in diesem Bereich gilt die BayWa unter den deutschen Agrarhändlern inzwischen als Vorreiter bei der Digitalisierung.

Die Zukunft der BayWa

Auch in den nächsten Jahren sieht der Vorstandsvorsitzende Klaus Josef Lutz die Schwerpunkte der BayWa darin, das Geschäft im Bereich Regenerative Energien weiter auszubauen, die Digitalisierung in allen Geschäftsbereichen voranzutreiben und den Agrarspezialitätenhandel gezielt weiterzuentwickeln.

Die Redaktion empfiehlt

Die Corona-Pandemie auf den Agrarmärkten hat kurzfristig für Schockreaktionen gesorgt. Die mittelfristigen Folgen sind unabsehbar, so der Deutsche Bauernverband (DBV) in einer Analyse.

Ab Mittwoch bleiben in Bayern auf Anordnung der Regierung viele Geschäfte geschlossen. Die Agrar-, Agrartechnik- und Baustoff-Betriebe sind jedoch nicht betroffen.

Die BVA-Agrarhandelsunternehmen wollen angesichts der Corona-Pandemie alles tun, um die Agrarhandelsstandorte offen und funktionsfähig zu halten.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen