Baden-Württemberg

Biberschäden: Jetzt ist die Jägerschaft gefragt Plus

Agrar- und Umweltministerium in Baden-Württemberg planen gemeinsam ein Modellprojekt, um die wachsenden Schäden durch Biber in den Griff zu bekommen.

Ziel des geplanten Modellprojektes ist zu prüfen, wie die Jägerschaft beim Bibermanagement beteiligt werden kann und welche Lösungen für eine "Entnahme" der Nager praktisch sind. Das teilte ein Sprecher des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft auf Anfrage von top agrar-Südplus mit. Dabei lehne man sich unter anderem an das Bibermanagement in Bayern an, wo das Land pro Jahr ca. 1500 Biber erlegen...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

von Erwin Schmidbauer

Planspiele am grünen Tisch...

Die Zahlen hören sich gut an, aber wohl kaum einer der "Sesselfurzer" ist sich bewusst, dass sich ein Biber nicht so einfach fangen oder erschiessen lässt. Wir sehen das hier sehr schön: trotz Fanggenehmigung seit Jahren und sicher vorhandener Biber wurden bisher nur sehr sehr wenige ... mehr anzeigen

von Dr. Hans-Joerg Gebhard

Jeden Biber-Schützer seinen eigenen Haus-Biber

Warum siedelt man die Biber nicht um in die Gärten oder Flächen, die den Biber-Befürwortern gehören? Dort könnten sie alles unter Wasser setzen und abnagen. Dann würde sich zeigen, ob bei Schäden am eigenen Eigentum die Liebe immer noch anhalten würde. Einkommens- und ... mehr anzeigen

von Günter Schanné

Zur Kenntnisfreiheit in der konventionellen Landwirtschaft

Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen! Aufgrund ihrer Kenntnisfreiheit beim Tierverhalten wollen konventionelle Landwirte nicht auf das Verstümmeln von Tieren verzichten: Ausbrennen der Hornknospen, Ringelschwanzkupieren und Zähneschleifen bei Ferkeln, chirurgische ... mehr anzeigen

von Hermann Kamm

Überall wo unwissende

Ideologen und Politik in das Naturgeschehen eingreift wird Die Natur zum Bummerang!! Das größte Problem ist das Jeder mitredet der leider null Ahnung hat, und derjenige der die größte Klappe hat bekommt recht. Dabei handelt es sich nur um Unwissende Vollpfosten die Die keinerlei ... mehr anzeigen

von C. Schmidt

Genau so wird es beim Wolf auch ausgehen, aber erst wenn die Schäden schon lange das vertretbare Maß überschritten haben.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen