Biogas-Firma stellt nach Havarie Entschädigungspläne vor

Die Betreiberfirma der Biogasanlage in Engstingen, die im Januar 2017 havariert ist, hat kurz vor dem Jahrestag ihre Pläne zur Entschädigung präsentiert.

Die Betreiberfirma der Biogasanlage in Engstingen, die letztes Jahr havariert ist, verspricht den Betroffenen eine Entschädigung. (Bildquelle: Archiv)

Die Betreiberfirma der im Januar 2017 havarierten Biogas-Anlage in Engstingen im Kreis Reutlingen hat jetzt ihre Pläne zur Entschädigung Betroffener präsentiert. Das berichtet die Schwäbische Zeitung in ihrer heutigen Ausgabe.

Danach wolle man zunächst versuchen, dass die Versicherung der Firma den Schaden übernehme, sagte Tim Jakobs, der Anwalt der Betreiberfirma. Sollte das nicht gelingen, werde der Familienbetrieb versuchen, die Schäden Stück für Stück aus seinen Erträgen in den nächsten Jahren auszugleichen. Bisher hatten die Betroffenen noch keine Entschädigung erhalten.

Aus einem Behälter für vergorene Lebensmittelreste waren am 11. Januar 2017 rund 1,5 Mio. Liter Flüssigkeit ausgelaufen und hatten Straßen, Keller und einen Bach verunreinigt. Bisher hat die Sparkassenversicherung eine Übernahme des Schadens abgelehnt, weil die Anlage offenbar ohne Genehmigung betrieben worden sei. Die Staatsanwaltschaft ermittelt aus diesem Grund auch bereits gegen die Firma.

Artikel geschrieben von

Silvia Lehnert

Redakteurin SÜDPLUS

Schreiben Sie Silvia Lehnert eine Nachricht

Arbeiten auf einer 840.000-Hektar-Farm

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen