Bioverbände wollen mehr Ökolandbau in Baden-Württemberg

Die grün-schwarze Landesregierung soll "endlich handeln", fordern die fünf Verbände im Land.

Ein deutlich schnelleres Tempo bei der Erreichung des Ziels „30 % Ökolandbau bis zum Jahr 2030“ im Südwesten haben die baden-württembergischen Ökoanbauverbände erneut angemahnt. Die in der Arbeitsgemeinschaft Ökologischer Landbau Baden-Württemberg (AÖL) zusammengeschlossenen fünf Verbände fordern die grün-schwarze Landesregierung auf, „endlich“ zu handeln, um die ökologische Land- und Lebensmittelwirtschaft nachhaltig zu stärken.

Auch Landwirtschaftsminister Peter Hauk habe in den vergangenenMonaten diesen Weg bekräftigt und das Ziel „30 % Ökolandbau bis zum Jahr 2030“ ausgerufen. „Aufgrund der für den ökologischen Landbau sehr günstigen strukturellen und naturräumlichen Gegebenheiten im Land halten wir dieses Ziel für richtig und bei einem entsprechend förderlichen politischen Rahmen auch für realistisch erreichbar“, erklärt AÖLSprecher Dr. Christian Eichert. Er erinnert daran, dass sich die Regierungsparteien in ihrer im Mai 2016 geschlossenen Koalitionsvereinbarung dazu bekannt hätten, den Ökolandbau in Baden-Württemberg auf breiter Basis zu fördern und weiterzuentwickeln.

"Landesregierung hinkt hinterher."

Nach Eicherts Auffassung hinkt die Landesregierung aber gerade bei der Umsetzung „dem Zeitplan teilweise deutlich hinterher“. In einem aktuell veröffentlichten Positionspapier fordern die Landesverbände von Bioland, Demeter, Naturland, Ecovin und Ecoland eine Reform der beruflichen Ausbildung und eine zeitgemäße Berücksichtigung der Themen des Ökolandbaus in den Lehrplänen. Ferner verlangt die Arbeitsgemeinschaft eine zeitgemäße Berücksichtigung der Themen des ökologischen Landbaus in der Ausbildung der Landwirtschaftsreferendare.

Auch mehr Forschung erwünscht

Zudem drängt die AÖL auf die Umsetzung der Koalitionszusage im Bereich der ökologischen Praxisforschung und Neuordnung der Zuständigkeiten am Kompetenzzentrum Ökologischer Landbau Emmendingen-Hochburg. Darüber hinaus werden unter anderem ein klares Bekenntnis zum Ökolandbau in der Agrarforschung, ökologische Vorgaben bei der Verpachtung landeseigener Flächen, die Anerkennung der Umstellung auf eine ökologische Bewirtschaftung als Ausgleichsmaßnahme sowie eine Kampagne zur Förderung von Bioprodukten in der Außer-Haus-Verpflegung angemahnt.

Die Redaktion empfiehlt

Ökolandbau / News

Ist Ökolandbau nachhaltiger?

vor von Aus dem top agrar-Magazin

Öko, kein Öko oder beides? Eine Vision zur Landwirtschaft im Jahr 2030 gibt Dr. Heinrich Graf von Bassewitz.

Management & Politik / News

Den Ökolandbau in Bayern weiter ausbauen?

vor von Klaus Dorsch , Alfons Deter

top agrar-Südplus macht den Wahlcheck in Bayern. Wie stehen die Parteien zum Ökolandbau? Die AfD und die FDP in Bayern lehnen eine Bevorzugung des Ökolandbaus ab. Und die anderen?

Premium

Die Biobranche fühlt sich von Landwirtschaftsministerin Klöckner zu wenig beachtet. Bis zu den für 2030 anvisierten 20 Prozent Ökolandbau ist es noch ein weiter Weg. Über Agrarpolitik, Ökonomie, ...

Wagyu-Rind für 41.000 € verkauft

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht

Claus Mayer

Redakteur SÜDPLUS

Schreiben Sie Claus Mayer eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerhard Steffek

Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt -

hier zeigt sich sehr deutlich deren Demokratieverständnis. Ausgerechnet diejenigen die sonst immer so auf die Eigenverantwortung des Bürgers pochen, wollen mal wieder den kleinen Mann zu seinem "Glück" zwingen. Das erinnert mal wieder an die sozialistisch, kommunistische Ideologie. Die läuft aber in aller Regel nur auf eines hinaus: Sekt für mich und Wasser für meine Freunde!

von Philipp Hansen

Subvention

Ein konventioneller Landwirt in SH erhält ca. 270 € Grund- und Greeningprämie für 9 t/ha Ertrag, das macht ca. 30 € je t Getreide. Ein biologisch wirtschaftender Landwirt erhält neben Grund- und Greeningprämie eine Bioförderung und kann noch an Programmen für eine vielfältige Fruchtfolge und für kleinteilige Ackerstrukturen teilnehmen. Tut er dies, erhält er 830 €/ha für ca. 4 to/ha Ertrag, d.h. je to Getreide etwa 6-7 mal mehr öffentliches Geld als ein konventioneller Landwirt. Ein Ausbau des ökologischen Landbaus sollte über die Akzeptanz beim Verbraucher und die entsprechenden Produktpreise und nicht über eine Dauersubventionierung finanziert werden.

von Herbert Grassl

Verramschung

Der Staat soll Bio fördern um dann die Mehrproduktion bei Lidl und Aldi zu verramschen weil jetzt schon nicht viel mehr Bio hochpreisig vermarktet werden kann!

von Wilhelm Holtmann

Warum Steuergelder einsetzen

Wenn Bio funktionieren soll muss der Markt den Weg ebnen . Zur ist es doch so , daß mit Steuermitteln Biolebensmittel subventioniert werden - Leute die sich selber keine teuren Lebensmittel leisten können bezuschussen einer andere , besser gestellte Gruppe, die Lebensmittel . Wer Bio will , soll auch den wahren Preis für Bio zahlen .

von Wilhelm Grimm

7AK für ein paar qm.

Romantik pur.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen