Baden-Württemberg

BLHV: "Das Land zerbricht viel Porzellan"

Der Badische Landwirtschaftliche Hauptverband kann die Eile bei der Verabschiedung des Biodiversitätsgesetzes nicht nachvollziehen. Verschoben wird es aber wohl nicht.

Das Tempo der Landesregierung bei der Verabschiedung des Biodiversitätsgesetzes, das aus dem Eckpunktepapier zum Artenschutz resultiert, stößt in der Praxis auf scharfe Kritik.

"Die Eilbedürftigkeit können wir nicht nachvollziehen, da das Gesetz auch erst 2021 in Kraft treten könnte und selbst bei einer Verabschiedung nach der parlamentarischen Sommerpause genügend Zeit wäre. Zumal die Ausführungsbestimmungen parallel vorbereitet werden können und müssen", so Padraig Elsner, Pressesprecher des Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbandes in Freiburg, auf Anfrage von Südplus.

Antrag auf Verschiebung

Ein Antrag des BLHV beim Stuttgarter Umweltministerium auf eine Verschiebung des Gesetzes oder zumindest auf eine Verlängerung der Anhörungsfrist, die die Landesregierung von sechs auf drei Wochen verkürzt hatte, wurde abgelehnt. Man wolle das Gesetzgebungsverfahren bis zur Sommerpause abschließen, teilte Agrarminister Peter Hauk kürzlich mit.

"Das dient nicht der Akzeptanz eines Gesetzes, das wir nicht gewollt haben, sondern das wir nur als Kompromiss zwischen den existenzbedrohenden Forderungen aus dem Volksbegehren und einer Linie der Vernunft sehen", so Elsner. Er sieht durch das Vorgehen der Landesregierung viel Porzellan zerbrochen, das es mit dem Eckpunktepapier eigentlich gekittet hatte. "Wie soll eine Verwaltung und eine Landwirtschaft, die voll mit der Coronapandemie beschäftigt sind, das dann umsetzen?"

Für die Bauernverbände im Land, BLHV und LBV, springt das von Agrar- und Umweltministerium verfasste Eckpunktepapier in einigen Punkten zu kurz. Mit ihrem vor Kurzem dem Landtag überreichten Volksantrag wollen sie, dass insbesondere die Punkte Flächenverbrauch, Bildung und Verantwortung des Handels in das geplante Gesetz einfließen.

Lesen Sie auch: https://www.topagrar.com/suedplus/news/hoher-landesregierung-bootet-opposition-und-verbaende-aus-12009973.html


Diskussionen zum Artikel

von Günter Schanné

Gesetzgebung

Die Anhörung der Verbände bedeutet KEINE Mitwirkung der Verbände am Gesetzgebungsverfahren. Dazu sind sie weder befugt noch kompetent. Die Gesetzgebung ist ausschließlich Aufgabe des demokratisch, d.h. durch Wahlen, legitimierten Gesetzgebers. Dessen Aufgabe kann es nicht sein nur ... mehr anzeigen

von Harald Reinbold

Befugt ja! Kompetent ?

natürlich sind die "gewählten" befugt die Gesetze zu erlassen. Das bestreitet niemand. Aber woher sollen sie die Kompetenz nehmen? Nur von den NGOs oder von ihnen???

von Albert Maier

Schwere Fehler!!

Mit ihrer Zustimmung/Scheinmitwirkung zum Eckpunktepapier sowie mit dem hirnrissigen Volksantrag haben die BaWü-Bauernverbände schwere strategisiche Fehler begangen, das rächt sich nun!! Die Bauern sind verkauft!

von Wilhelm Grimm

Wir haben in Deutschland eine "Grüne Diktatur" .

Diese stellt die gesamte Landwirtschaft einfach vor vollendete Tatsachen, immer wieder ! Unser Berufsstand darf reden, zum Schein. Das nennt sich dann DIALOG ! Wir sind der politischen Hinterhältigkeit nicht gewachsen !

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen