Obstanbau

Bodenseeäpfel in der Krise

In Baden-Württemberg Obst anzubauen, wird trotz ausreichenden Erträgen immer schwieriger.

Auf die Probleme des heimischen Obstbaus infolge der globalisierten Agrarmärkte und des Klimawandels hat die Staatssekretärin im baden-württembergischen Landwirtschaftsministerium, Friedlinde Gurr-Hirsch, aufmerksam gemacht.

Ausreichende Mengen bei gewohnt hohem Niveau zu erzeugen und zu befriedigenden Erzeugerpreisen an den Markt zu bringen, werde unter diesen Umständen zunehmend schwieriger, erklärte Gurr-Hirsch am vergangenen Freitag (6.9.) anlässlich der offiziellen Eröffnung der Bodensee- Apfelsaison in Immenstaad-Kippenhausen. Als Gegenmaßnahme bewarb Gurr-Hirsch die Förderung der regionalen Vermarktung. Beispielsweise solle die Regionalkampagne „Natürlich. VON DAHEIM“ den Wert und die Vielfalt regionaler Erzeugnisse verdeutlichen.

Durchschnittliche Ernte steht bevor

Die Apfelbauern am Bodensee erwarten laut Angaben des Landwirtschaftsministeriums in diesem Jahr mit rund 250 000 t eine „normale“ Apfelernte. In ganz Baden-Württemberg, wo auf insgesamt 12 100 ha Äpfel angebaut würden, werde mit einer Ernte von 370 000 t gerechnet. Das wären ein Fünftel weniger als im Rekordjahr 2018, aber 11 % mehr als das Mittel der Jahre 2013 bis 2018. Die wichtigste Apfelsorte in Baden-Württemberg ist dem Ressort zufolge in diesem Jahr voraussichtlich Elstar mit einer prognostizierten Produktionsmenge von 50 000 t, gefolgt von Jonagold mit 39 000 t, Galamit 38 000 t und Braeburn mit 35 000 t.

Die Redaktion empfiehlt

Besonders in Baden-Württemberg, auf welches normalerweise rund die Hälfte der gesamten Streuobsternte Deutschlands entfällt, wird es dieses Jahr eine sehr schwache Ernte geben.

John Deere stellt neue Traktoren der Serie 6M vor

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Helena Biefang

top agrar Südplus

Schreiben Sie Helena Biefang eine Nachricht

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Rudolf Rößle

Schiffahrt

kein Schweröl mehr einsetzen und ordentlich Steuer drauf, dass es sich nicht mehr lohnt, Lebensmittel zu kleinen Preisen auf der ganzen Welt rum zu schippern.

von Josef Doll

Gibt es auf der Welt vergleichbare Auflagen ?

Zig. Auflagen, auch über EU-norm , Mindestlohn , und Hochlohnland . Ist das der Mist den wir Landwirte zu verschulden Haben ?? Oder welche Ursachen hat es sonst noch ??

von Gerhard Steffek

globalisierten Agrarmärkte und Klimawandel!!

Ist ja gut wenn man einen Schuldigen findet, dem man den schwarzen Peter zuschieben kann. Die wahren Ursachen, den eigenen Mist, verschweigt man lieber.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen