Bayern

Bund Naturschutz: Keine chemischen Mittel gegen den Prozessionsspinner

Der Bund Naturschutz in Bayern (BN) stemmt sich gegen den Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln im Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner.

Der Verband warf manchen Kommunen im Freistaat vor, Biozide „vorbeugend“ in die Umwelt zu blasen, ohne den Befall oder Alternativen vorher ausreichend geprüft zu haben.

Erinnerung ans Volksbegehren

Die Umweltschützer lehnen den „Gifteinsatz“ gegen den Eichenprozessionsspinner rigoros ab. „Wir haben erst im letzten Jahr ein Volksbegehren zum Artenschutz gehabt, weil das Insektensterben ein erschreckendes Ausmaß angenommen hat und mittlerweile uns Menschen selbst bedroht“,erklärte der BN-Landesbeauftragte Martin Geilhufe.

Mechanische Beseitigung gefordert

Mit dem „Gifteinsatz“ werde aber genau das Gegenteil von Insektenschutz gemacht, weil selbst die biologischen Mittel wie Neem-Protect nicht nur den Eichenprozessionsspinner träfen, sondern alle Insekten in den behandelten Bäumen töteten. Das „Mittel der Wahl“ sei deshalb die mechanische Beseitigung der Raupen durch Absaugen, Abflämmen oder Absammeln, erklärte Geilhufe. In Betracht gezogen werden sollten auch temporäre Sperrungen von betroffenen Gebieten.

Ihre Meinung ist gefragt

Wir benötigen Ihr Feedback zur Startseite.

Teilen Sie uns Ihre Meinung in nur 2 Minuten mit und entwickeln Sie mit uns die Startseite von topagrar.com weiter.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.