Gastkommentar

Demos: Sprechen die Bauern mit einer Stimme?

2020 zeigt sich, ob die Landwirtsfamilien wirklich zusammenhalten, prognostiziert Bayerns Jungbauernvorsitzende Tina Stünzendorfer.

Tina Stünzendorfer, Vorsitzende der Bayerischen Jungbauernschaft, äußert in der aktuellen top agrar Südplus einen Wunsch an alle Landwirtsfamilien:

Das Jahr 2019 hat uns Landwirte in vielerlei Hinsicht bewegt – angefangen mit dem Volksbegehren „Rettet die Bienen“ und seiner Eintragungsphase, dem Runden Tisch und der überraschenden Annahme. Es ging bis hin zur Bundespolitik mit der Verschärfung der Düngeverordnung und dem Agrarpaket, das viele Landwirte empört. Alles Themen, die uns in unserem täglichen Wirtschaften auf den Höfen betreffen.

Tina Stünzendorfer

Jungbäuerin Tina Stünzendorfer: "Wir müssen unser fachliches Know-how einbringen." (Bildquelle: Privat)

"...das Fass zum Überlaufen gebracht."

Die Summe der Ereignisse hat dann das Fass zum Überlaufen gebracht. Mit der Bewegung ‚Land schafft Verbindung‘ stehen wir Landwirte auf, um uns dagegen zu wehren. Nicht weil wir gegen den Klima-, Umwelt- oder Insektenschutz sind – darauf achten wir bereits seit Jahrhunderten und bilden uns in diesen Bereichen stetig weiter –, sondern weil Forderungen einseitig zulasten der Landwirtschaft gestellt werden und Existenzängste auslösen.

Dabei haben uns die Bauernproteste viel gebracht: die Aufmerksamkeit der Bevölkerung zum Beispiel. Doch damit heißt es nun arbeiten. Wir als Landwirte müssen nun gemeinsam Flagge zeigen und nach den Protesten unser fachliches Know-how in die Diskussion einbringen. Denn das haben wir unweigerlich durch unsere Ausbildung erlangt.

Land schafft Verbindung ist wichtig

Und dafür ist eines unausweichlich: Der Zusammenhalt zwischen uns Landwirten. Die Bauernproteste haben gezeigt, dass wir alle an ein und demselben Strang ziehen. Und dass wir, egal ob Ackerbauer oder Milchviehhalter, konventionell oder biologisch friedlich und ohne Vorurteile miteinander demonstrieren können. Eins muss aber auch klar sein: Land schafft Verbindung hat auf eine spannende Weise Aufmerksamkeit erzeugt, die für uns Landwirte enorm wichtig ist.

Verbände trotzdem unumgänglich

Und dennoch bleibt die Arbeit in den Verbänden, die bereits seit Jahrzehnten für unsere Interessen eintreten, ebenfalls unumgänglich. Hier werden klare Forderungen und Lösungsvorschläge formuliert, die dann im direkten Austausch mit der Politik eingebracht werden können.

Engagiert Euch deswegen auch dort und zeigt, dass wir Landwirte für klare Forderungen und nicht nur für Empörung auf den Protesten stehen.

Im Jahr 2020 bleibt es spannend. Denn jetzt wird sich zeigen, was der große Zusammenhalt aus 2019 unter dem Strich bringt und ob wir es wirklich schaffen, gemeinsam gegenüber Politik und Gesellschaft mit einer Stimme zu sprechen.

Ich würde es mir wünschen. Denn das vergangene Jahr hat gezeigt, dass wir nur dann erfolgreich sind, wenn wir Landwirte miteinander und nicht gegeneinander arbeiten.

Die Redaktion empfiehlt

1 500 Kandidatinnen bewarben sich für den bayerischen Jungbauernkalender – Stephanie König schaffte es ins Shooting. Die 22-Jährige steht hinter der Botschaft des Kalenders.


von Erwin Imschloss

Es ist der Weltmarkt

Glaubt Ihr wirklich, dass irgend ein Verbraucher oder Verarbeiter auch nur einen Cent freiwillig mehr zahlt, damit wir umweltverträglicher wirtschaften können ? Wer große Ansprüche an die Bauern stellt, kann den Verbraucher nicht einfach weiterwursteln lassen wie bisher. Große ... mehr anzeigen

von Michael Lechner

Bitte keine Spaltung "herbeischreiben"

Es ist doch toll gelaufen in den letzten Wochen, da müssen wir uns doch nicht unserer vielfältigen Betriebsstrukturen schämen. Auf den Demo´s stehen Nebenerwerbsbauern neben Vollgasbetriebsleitern, kleine Betriebe neben Großen und Öko`s neben Konventionellen. Das ist super und soll ... mehr anzeigen

von Heinrich Esser

Mit einer Stimme sprechen

Ist das den Landwirten überhaupt möglich? Wenn man sich die Betriebe deutschlandweit ansieht, sicherlich eine schwere Aufgabe. Ein Betrieb im Osten ist ein anderer als im Westen, einer im Norden ein anderer als im Süden. Gesellschaft, Politik, Standort etc. formten seit Generationen ... mehr anzeigen

von Willy Toft

Wir müssen uns auf unsere Stärken besinnen, und der Zusammenhalt der Bauern ist unsere....

Stärke, die nicht durch persönliche Animositäten belastet werden darf! Wer hier Zwietracht sät, verrät die gute Sache der Bauern! Gerade die übertrieben Forderungen von Politik und Gesellschaft, haben das Fass zum überlaufen gebracht, und uns alle zusammengeschweißt. Grabenkämpfe ... mehr anzeigen

von Jens Haman

... und weiter haben Sie recht, dass Produktion vor Ort immer ökologischer ist als Import.

von Jens Haman

Richtig, Herr Fiederling!

Warum Sie so viele Daumen nach unten bekommen, verstehe ich nicht. Wenn an der Kasse nur noch nach deutschen Standards erzeugte Lebensmittel gekauft werden dürfen, dann bin ich die meisten Sorgen los. Leider bin ich Bauer und kein versierter Jurist, sonst würde ich die Republik wegen ... mehr anzeigen

von Hans Spießl

@ von Bernhard ter Veen

ich kann Ihnen da nur Zustimmen. Die Politik die Verantwortlichen wissen das und streuen mit ihren guten Zahlungen wie zB. die 2. Säule noch zusätzlich Neid und Missgunst.... Wenn ich da nur die Dorfbewohner hör die nur so am Rande mitkriegen ... mehr anzeigen

von Bernhard ter Veen

die Bauern

werden NIE mit einer Stimme sprechen. Ein "kleiner Betrieb" mit evtl 50ha und 100 Kopf Vieh im -noch Vollerwerb- wird sich nicht mit den vermurksten Digitalfreaks und Technikbesessenen vom Fremdkapital gepuschten, Landpacht treibenden, sich selbst zum Sklaven der anstudierten Wachsen oder ... mehr anzeigen

von Klaus Fiederling

Wir Bauern müssen mehr können, als nur Nahrungsmittel zu produzieren!

Auch LsV demonstriert für DAS, was unsere haltlos übersättigten Märkte in solchen Massen nicht brauchen. Die Börsenkurse sprechen die extrem ernüchternde internationale(!) Sprache in einer unmissverständlichen Eindeutigkeit, dass selbige nunmehr auch in unseren Bauernköpfen ... mehr anzeigen

von Rudolf Rößle

Zug

fährt nur in eine Richtung. Die Bewegung sollte versuchen im Zug zu sitzen, anstatt mit den Schleppern hinterherzufahren. Anzustreben ist ein politisches Verhandlungsmandat mit Einbringung vernünftiger Ziele, die in die Zugrichtung weisen.

von Karl-Heinz Mohrmann

Der DBV hat uns Milchbauernfamilien bisher noch immer verraten!!

von Gerd Uken

Gut gesprochen

Wenn Mannes jetzt noch schafft die beiden LsV wieder zu vereinen dann bräuchte man nächste Woche auch nur einmal auf die Straße. Aber daran sieht man Sch on wieder diese Machtspielereien und sie dienen nicht dem Zweck sondern nur der Politik die damit ihre eigene Unzulänglichkeit ... mehr anzeigen

von Christian Bothe

Stünzendorfer

Zitat der Jungbäuerin Stünzendorfer/Bayern:“ Jetzt wird sich zeigen, was der große Zusammenhalt aus 2019 unter dem Strich bringt und ob wir es wirklich schaffen, gemeinsam gegenüber Politik und Gesellschaft mit einer Stimme zu sprechen.“ Das ist genau das, was die Bauernschaft ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen