Landwirtschaft und Medien

Experte rät: Weniger Bauerndemos, mehr Dialoge Plus

Kommunikationsexperte Matthias Burkard erklärt, wieso Bauerndemos allein nicht zu einem besseren Image führen und empfiehlt LsV, mehr mit den Verbrauchern in Kontakt zu treten.

Im Rahmen der Podiumsdiskussion Diskussion "Landwirtschaft in den Medien" im vergangenen Monat auf der RegioAgrar in Augsburg erklärte Matthias Burkard, Experte für Krisenkommunikation aus München, wie Landwirte ihr Auftreten verbessern können.

Die Medien beschäftigen sich mit den Demos der Bauern und deren Anliegen nicht mehr so intensiv. Woran liegt das?

Burkard: Vergleichen Sie es einmal mit der Industrie: Die Unternehmen haben Markennamen und zeichnen sich durch plakative Personen, wie beispielsweise ihre Firmenchefs, aus. Diese Faktoren ermöglichen es der Branche, sehr einfach und bildlich mit der Gesellschaft zu kommunizieren Die Landwirtschaft hingegen ist weder zentral organisiert, noch hat sie plakative Gesichter, die die gesamte Berufsgruppe präsentieren. Zudem fehlt eine Presseabteilung, die...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Aus Sicht der Bauern ist das Umweltbundesamt mitschuld an der Verschärfung der Düngeverordnung. Protestierende Bauern überreichten der Vizepräsidentin daher am Donnerstag eine goldene Mistkarre.

UPDATE 14:00: In vielen deutschen Städten finden aktuell Kundgebungen der Bauern statt. Hier die Berichte aus den Hochburgen...

Die umstrittene Redakteurin des Bayerischen Rundfunks spricht über "Land schafft Verbindung" und die Bauernpetition zu ihrer Absetzung. Und erklärt, warum Verbraucherschelte nichts nutzt.

CSU und Freie Wähler stehen offenbar kurz davor, Alternativen zur bodennahen Gülleausbringung zuzulassen. Dies ließ der Vorsitzende des Agrarausschusses im Landtag durchblicken.

Regio Agrar Bayern

So kommt LsV wieder in die Nachrichten

vor von Claus Mayer

Viele Medien greifen die Bauerndemos kaum noch auf. Warum das so ist – und wie die Bauern zurück ins Rampenlicht kommen – verrieten uns Medienexperten auf der Regio Agrar Bayern.


Diskussionen zum Artikel

von Cord Meier

"Experte"

Da sic die Demos an die Politik richten und nicht an die Bürger, hat der "Experte" wohl die Adressaten der Demos verwechselt. Zudem die Bürger größtenteils die Demos eh schon positiv aufnehmen.

von Rudolf Rößle

Beamer

mit dem Beamer wurde heute im Kindergarten beim Vater- Kind Tag ein Insektenhäusle gebaut und ein Erklärvideo zu Bienen und Wildbienen gestreamt. Wer war schuld am Insektensterben? Siedlungsbau, PSM und Abgase.

von Thomas u. Helmut Gahse GbR

Das Eine tun,

und das Andere nicht lassen, genau so wie es Herr Kunz macht, gehts. Und so müssen es viel mehr machen.

von Christian Kraft

Dialog

So ein Quatsch. Wir wollen schon seit Jahren den Verbraucher abholen bzw suchen das Gespräch. Der Großteil der Bevölkerung will gar nicht abgeholt oder angesprochen werden. Alles sinnlos. Wir brauchen faire politische Rahmenbedingungen und das Europa weit. Hierfür müssten Poltiker ... mehr anzeigen

von Heinrich Albo

Die meisten Leute haben gar keine..

Lust sich mit den Fakten und Zusammenhängen auseinander zu setzen. sie sind mit dem was sie im Supermarkt kaufen können ..und das möglichst günstig...absolut Zufrieden und fertig ists.!!! Die restlichen Informationen bekommen sie täglich halbgar bzw.gelogen aus den Medien und denen ... mehr anzeigen

von Gerd Uken

Das wird auf die Harte Tour ausgetragen werden

Müssen Dialog findet seit 15 Jahren statt!! Gegen die DüVo wird wohl geklagtcwerden müssen , die Politik lenkt nicht ein. A...

von Bernd Brunhöver

Es geht aber nicht NUR um mehr Vertrauen

faire Preise sondern auch unter anderem um das Agrarpaket und solange die Politik nicht einlenkt und sich an Tatsachen orieniert bringt diskutieren gar nix also weiter demonstrieren

von Willy Toft

Das wird auch nicht reichen, und der Dialog ist anscheinend nur in eine Richtung zu führen, ...

wenn es nach dem Willen der Politiker geht! Wir führen öffentliche Dialoge auf den Kundgebungen, die zwar emmotionsgeladen sind, aber sonst hört da keiner mehr hin! Es geht bei unseren Anliegen um alles oder nichts, und wenn der Strukturbruch kommt, ist DE ein armes Land, was auf die ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Nicht nachlassen !

Nur steter Tropfen höhlt den Stein.

von Ahrend Höper

Die Gesellschaft muss wieder in die Arbeit der Landwirte vertrauen können,

erklärte Matthias Burkard, Experte für Krisenkommunikation aus München! Das hat Matthias Burkard absolut richtig erkannt und dieser Rat muß nur richtig umgesetzt werden können? Es wird richtig schwer fallen gegen diese, von Medien-, NGO´s und links grünen Politiker und -innen, ... mehr anzeigen

von Bernhard ter Veen

warum

bekommen solche Landwirtschaft feindlich eingestellten Möchtegern Wissenschaftler eigentlich immer wieder ein Medium um Ihren Volkverunsichernden Blödsinn in die Bevölkerung zu posaunen? Warum geht die Mediale Berichterstattung UNS Landwirten soweit aus dem Weg, alsdas NUR solche Halb- ... mehr anzeigen

von Gerd Uken

Seit 1988 nehme ich anbDemonstrationen

Teil ob mit oder ohne Schlepper was hat es uns gebracht? Wer sich nicht wehrt ist verkehrt!! Entscheidend ist Politik wird in Brüssel gemacht u. unsere Politiker und verbeamteten.......setzen es verschärft um. Aber wenn Unrecht zu Recht werden soll dann ist Widerstand Pflicht...... ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Herr Burkard ist sehr naiv,

wenn er glaubt ,dass wir keine Lobbyarbeit zu leisten bräuchten. Die wird im Negativen von dem Bundesumweltministerium, von den grünen Politikern aller Parteien und von den grünen Spendensammelvereinen mit Leidenschaft betrieben, welche die Landwirtschaft als Feindbild zum Zwecke der ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Das ist alles richtig,

aber wir haben alle unsere eigenen Erfahrungen. Man kann das Eine tun ohne das Andere zu lassen. Jeder Bürger dieses Landes ist einer ständigen landwirtschaftsfeindlichen Gehirnwäsche unserer Medien ausgesetzt. Diese beziehen ihr "Wissen" oder Unwissen täglich von der UBA und deren ... mehr anzeigen

von Erhard Kunz

Raus aus der Komfortecke

Mit hunderten Traktoren losziehen ist einfach und ist auch gut, solange es nicht zur Gewohnheit und nicht übertrieben wird. Das ist auch sicher ein Mittel um weiterhin gezielt Aufmerksamkeit zu schaffen. Sich aber einer Diskussion zu stellen ist nicht mehr so ganz einfach. Trotzdem ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen