Rote Gebiete

Düngeverordnung: „Wir brauchen eine Abgrenzung der roten Messstellen“ Premium

Die Ausweisung „Roter Gebiete“ ist für viele Bauern nicht nachvollziehbar. Die EU-Abgeordnete Marlene Mortler fordert Transparenz und eine Binnendifferenzierung der Roten Gebiete.

Das Interview stammt aus der September-Ausgabe von top agrar Südplus, die diese Woche erscheint.

Frau Mortler, Sie fordern eine Novelle der EU-Nitratrichtlinie. Was sind Ihre Hauptkritikpunkte?

Marlene Mortler: Die Messstellensystematik zur Ausweisung der belasteten Gebiete sollte z. B. vereinheitlicht werden. Auf EU-Ebene werden immer noch die verschiedensten Messnetztypen gegenübergestellt. Dabei geht Deutschland aufgrund der dünnen Messstellendichte und der sich stark unterscheidenden Messnetzkonzeption immer wieder als Verlierer hervor. Auch die Derogation ist klarer zu regeln. Entweder ist in jedem Grünlandbetrieb in Europa außerhalb des Roten Gebietes eine höhere Grenze gültig oder in keinem.


Halten Sie auch die aktuelle Düngeverordnung in Deutschland für verbesserungsfähig?

Mortler: Die...



Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Landtagsabgeordnete der FREIEN WÄHLER forderten in einem Dringlichkeitsantrag im Bayerischen Landtag, die Gebiete mit tatsächlichem Handlungsbedarf neu festzulegen.

EU-Umweltkommissar Vella bezeichnet das Spitzentreffen zur Düngeverordnung vom Mittwoch als "konstruktiv". Es habe „gute Fortschritte“ gebracht. Dennoch ist offen, was das heißt.

Bauern in Sachsen-Anhalt dürfen aufgrund nachträglich eintretender Umstände wie zum Beispiel günstige Witterungs- und Wachstumsbedingungen ihre Düngung um maximal 10 % überschreiten

Traktor von gestern. Technologie von morgen.

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Klaus Dorsch

Redaktionsleiter SÜDPLUS

Schreiben Sie Klaus Dorsch eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren

„Wir brauchen eine Abgrenzung der roten Messstellen“

vor von Klaus Dorsch , Henning Lehnert , Claus Mayer

Bayern: "Rote Gebiete nicht in Stein gemeiselt"

vor von Claus Mayer Evelyn Schmailzl

Stimmen die Nitratmessstellen?

vor von Klaus Dorsch

NRW will das Grundwasser-Messnetz überprüfen und ausbauen

vor von Dr. Ludger Schulze Pals , Alfons Deter

Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Erwin Imschloss

Rote Betriebe statt rote Gebiete

Was kann ich dafür, wenn meine Feldnachbarn zu viel Stickstoff düngen? Wer mit seinem Viehbestand bzw. mit seiner Biogasanlage Maß gehalten hat, wird jetzt auch noch mit der Düngeverordnung bestraft ! Das ist Typisch für den deutschen Bürokratismus. Wenn irgendwo was schief läuft, geht man den einfachen Weg und verprügelt gleich alle. Die Medien helfen kräftig dazu !

von Michael Behrens

Danke Frau Mortler!

Es scheint ja doch noch Politiker mit Sachverstand zu geben. Hauen Sie ordentlich auf den Tisch und werfen Sie ruhig den Frauen Schulze und Klöckner Populismus und Unfähigkeit vor.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen