EU-Projekt

Ein neuer Klimacheck für Betriebe

Wie Sie künftig mit Ihrem Betrieb auf die Herausforderung Klimawandel reagieren können, erfahren Sie jetzt durch einen neuen Klimawandel-Check der Bodensee-Stiftung.

Die Bodensee-Stiftung hat gemeinsam mit Ihren Projektpartnern auf 126 Testbetrieben in ganz Europa Anpassungsstrategien für Ackerbau, Tierhaltung sowie Obst- und Weinbau getestet. Die Ergebnisse des EU-Projektes präsentiert sie jetzt in einem neuen Handbuch.

Neben der Darstellung des eigens entwickelten Klimawandel-Checks für landwirtschaftliche Betriebe liefern die konkreten Fallstudien von 12 Pilotbetrieben praxisnahe Einblicke, wie die Landwirtschaft künftig den Herausforderungen des Klimawandels in nachhaltiger Weise begegnen kann. „Mit unserem EU-Projekt „LIFE AgriAdapt“ verfolgen wir das Ziel, die Anfälligkeit von landwirtschaftlichen Betrieben gegenüber dem Klimawandel zu verringern und die Kompetenz von Landwirten für eine nachhaltige Anpassung zu stärken“, erläutert Carolina Wackerhagen von der Bodensee-Stiftung.

Wie funktioniert der Klimawandel-Check?

Den Klimawandel-Check haben die Projektpartner Deutschland, Estland, Frankreich und Spanien auf insgesamt 126 Betrieben in ganz Europa getestet und weiterentwickelt. Er soll für die wesentlichen Betriebstypen Ackerbau, Tierhaltung und Dauerkulturen in allen vier europäischen Klimarisikoregionen anwendbar sein.

Handbuch erschienen

Zu finden sind der Check, die Fallstudien und die weiteren Ergebnisse des Projektes jetzt im Handbuch: „Landwirtschaft und Anpassung“. Es richtet sich vor allem an Landwirte, aber auch an Fachleute aus der landwirtschaftlichen Beratung und Verwaltung. Das Handbuch als PDF-Dokument, Schulungsunterlagen sowie weitere Informationen und Berichte finden Sie hier.

Die Redaktion empfiehlt

Sonderkulturbetriebe suchen händeringend nach Saisonkräften. Süddeutsche Bauern initiieren dazu eine Jobbörse, um Helfer zu gewinnen. Ein Praxisbeispiel.

Starkregenereignisse sowie ein weiterer Temperaturanstieg werden das nächste Jahrzehnt kennzeichnen, prognostiziert der Deutsche Wetterdienst in seiner neuen Langzeitvorhersage.

Das Coronavirus wirkt sich weiter negativ auf die Agrarmärkte aus. Doch Bauer Willi will Mut machen. Ist die Epidemie eine Chance für regionale Lebensmittel und Urlaub auf dem Bauernhof?


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen