Agrarpolitik

Fehlalarm von Greenpeace Premium

Antibiotika und Pestizide in Österreichs Flüssen: Dafür machte die NGO die Landwirtschaft verantwortlich. Zu Unrecht, wie sich jetzt herausstellt, sagt Hans-Peter Bäck von der Schweinevermarktungsgesellschaft Styriabrid.

Ende November 2018 veröffentlichte Greenpeace einen Report zur Wasserqualität von europäischen Gewässern in tierhaltungsintensiven Regionen. Darunter waren auch drei Flüsse in Österreich. Zu welchem Ergebnis kam die Umweltschutzorganisation?

Bäck: Zu einem für ihre Zwecke positiven. Laut Greenpeace wurden pro Probe bis zu fünf Tierarzneimittel, darunter mehrere Antibiotika festgestellt. Die Organisation hat folgende Wirkstoffe gefunden: Cloxacillin, Dicloxacillin, Sulfamethoxin, Sulfaquinoxalin, Sulfamethoxypyridazin, Penicillin G. Von diesen Substanzen wird Cloxacillin bei Milchkühen verwendet. Penicillin G wird in geringen Mengen zur Behandlung von Zuchtsauen eingesetzt und in der Humanmedizin bei HNO-Entzündungen. Zudem hat Greenpeace in den drei Flüssen bis zu 38 verschiedene Pestizide nachgewiesen.

Die Herkunft der Antibiotika, ob aus Human- oder...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Der Verband Österreichischer Schweinebauern (VÖS) übt Kritik an einer neuen Studie der Umweltorganisation Greenpeace zu den Auswirkungen der landwirtschaftlichen Tierhaltung auf die Wasserqualität.

Energie / News

Die Greenpeace-Studie ist unseriös!

vor von

Greenpeace ist einer der mächtigsten Umweltverbände Deutschlands. Wer ins Visier der Ökoaktivisten gerät, muss sich daher warm anziehen. Das hat nun auch die Biodieselbranche zu spüren bekommen....

Traktor von gestern. Technologie von morgen.

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Claus Mayer

Redakteur SÜDPLUS

Schreiben Sie Claus Mayer eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Renke Renken

Verunsicherung

und erstmal draufhauen, daß ist doch genau die Taktik dieser Verbände, genau wie mit dem Bericht vom Feinstaub in der Landwirtschaft, an dem angeblich zig-tausende sterben. Von solchen Meldungen bleibt erst mal ne Menge hängen im Kopf des Bürgers.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen