Streuobst

Flinker Streuobst-Erntehelfer Premium

Mit der Obstraupe sammelt Karl Posch bis zu 1 000 kg Äpfel pro Stunde und schont seinen Rücken. Doch auch der alternative Obstigel spart Erntehelfer ein.

Fühlt sich an wie ein Rasenmäher, ist aber viel leiser – und das Gras steht hinterher noch: Fährt man mit der Obstraupe über die Wiese, sind die Äpfel weg und in einer Kiste kompakt gesammelt.

Als Karl Posch aus Niederösterreich das sah, war er sofort begeistert und musste nicht lange nachrechnen: „Uns fehlen schon lange Erntehelfer für das Streuobst“, erklärt er. Mit der Obstraupe schafft er die Äpfel von allen seinen 500 Bäumen mit wenig Personal.

Streuobst verfault oft

Das war auch das Ziel der Erfinder. Sie wollten die Obsternte erleichtern – auch für Leute, die nur wenige Bäume besitzen. Denn derzeit werde nur ein Drittel des Streuobstes geerntet, schätzt David Brunmayr. Er hat die Raupe gemeinsam mit einem Studienkollegen und einem Schlosser entwickelt und 2018 eigens die „Organic Tools GmbH“ gegründet.

Die Raupe besteht aus einem E-Motor, mit dem Akku eines E-Bikes. Zudem hat die Raupe eine 60 cm breite Sammelwalze und eine Ablage für Kisten. Über Lamellen und einen geschlitzten Rost...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

30 Tage kostenlos testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Streuobst

Wird Streuobst Weltkulturerbe?

vor von Sophia Philipp

Verein stellt Streuobstwiesen in den Fokus – mit Hilfe der UNESCO.

Regio Agrar Bayern

Obstraupe killt Kreuzweh

vor von Claus Mayer

Die Streuobstwiese bewirtschaften ohne den Rücken zu ruinieren: Das verspricht die Obstraupe aus Österreich (Video).

Besonders in Baden-Württemberg, auf welches normalerweise rund die Hälfte der gesamten Streuobsternte Deutschlands entfällt, wird es dieses Jahr eine sehr schwache Ernte geben.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen