Automatische Melksysteme

Förderung für Melkroboter zusammengestrichen

Einige Milcherzeuger kommt ihr neuer Melkroboter teurer zu stehen, als gedacht. Hatten die Hersteller in punkto Förderung zu viel versprochen?

Einige Milcherzeuger kommt ihr neuer Melkroboter teurer zu stehen, als gedacht. Sie waren davon ausgegangen, bis zu 30 % der Kosten aus dem Bundesprogramm Energieeffizienz erstattet zu bekommen, wenn der Roboter zu einer Energieeinsparung von mindestens 35 % führt. Dafür mussten sie ein Gutachten von einem zertifizierten Energieberater einreichen. Doch nun gibt der Bund die Förderung nur noch auf maximal 60 % der Investition. Unter dem Strich stehen so maximal 18 % Erstattung.

Ab dem 1.1.2019 konnte man zwar weiter Förderanträge stellen, es war aber bereits klar, dass der Bund die Konditionen überarbeitet. Im Mai veröffentlichte er die neuen Richtlinien. In der Übergangszeit hätten die Energieberater die Bauern auf die anstehende Änderung hinweisen müssen – was offenbar nicht immer der Fall war. So hätte man auch falsche Versprechen mancher Roboterverkäufer aufklären können. Vor allem in der staatlichen Agrarberatung in Baden-Württemberg ist zu hören, dass die Hersteller „teils etwas ambitioniert auftraten.“

Das Programm ist gefragt: Allein aus Baden-Württemberg und Bayern gingen 2019 bereits 160 Anträge zu Melkrobotern ein.

Diese Meldung stammt aus der aktuellen Südplus 8/2018. Jetzt testen.

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Beim „Farm Walk“ in Stadland haben sich Milcherzeuger zum Thema Weidemanagement ausgetauscht. Milcherzeuger Jörg Schwarting stellte sein Weidekonzept inklusive automatischem Melksystem vor.

Mit der Smartphone-App „M2erlin Info“ von Lemmer-Fullwood sollen Landwirte den Melkroboter aus der Ferne überwachen und steuern können.

Bundesregierung plant weitere Verschärfungen in der Düngeverordnung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Claus Mayer

Redakteur SÜDPLUS

Schreiben Sie Claus Mayer eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Alois Riedl

@Gerhard Uken:

Kompressor und Vakuumpumpe laufen in Modernen Melkrobotern nicht mehr 24/3365. Der Kompressor hält im Kessel den Druck vorrätig. Und die Vakuumpumpe läuft nur wenn auch Vakuum zum Melken oder Spülen notwendig ist. Und moderne Geräte laufen Frequenzgeregelt. Mittlerweile auch in Melkständen. Also Vakkum nicht mehr über Ventil regeln sondern nur soviel Luft absaugen wie nötig um den erforderlichen Druck zu halten. Außerdem werden vermehrt Druckluftzylinder in Linearantrieben gegen direktelektrische Systeme (Servomotoren) getauscht. Teuerer in der Herstellung aber bis zu 60% weniger Energie gegenüber Druckluftantrieb. Außerdem Trafos mit optimierten Kernen wenn nicht gleich ohne Kupferkern. Außerdem geht es hier um Energieeinsparung gegenüber klassischen (altmodischen) Robotern. Nicht um Einsparung gegenüber Melkstand/Karusell. Und wenn es ein "zertifizierter Energieberater" nicht schafft ein positives Gutachten zu erstellen, dann war der Betrieb vorher schon extrem Sparsam oder er ist sein Geld nicht wert!

von Gerd Uken

Wo spart man Energie ein??

Kompressor u. Vacuumpumpe laufen doch 24 std.?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen