Gründer

Food Startup: Innovative Lebensmittel ausgezeichnet

Die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf zeichnete im Rahmen des Food Startup Campus 2020 mehrere Startups aus, die neuartige Lebensmittel auf dem Markt bringen wollen.

Beim diesjährigen Food Startup Campus 2020 der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) sind Ende September innovative Lebensmittel ausgezeichnet worden, so etwa Produkte aus geretteten Nahrungsmitteln oder Insekten.

Publikumspreis für Wassermelonensirup

Wie die HSWT mitteilte, ging der mit 1.000 € dotierte Publikumspreis an das österreichische Unternehmen „Unverschwendet“ für seinen aus geretteten Wassermelonen hergestellten Sirup mit Pfeffernote. Das Startup erhielt zusätzlich Sachpreise von den Juroren, wie ein kostenfreies Finanzierungs- und Wachstumscoaching oder einen Preisnachlass auf Point-of-Sale-Displays.

Die begehrte Testlistung in der Startup Lounge von Rewe Süd ging an „ZBS Food“ für ihre „Retter Cracker“. Diese werden aus Rohstoffen hergestellt, die bei der Produktion von Nahrungsmitteln anfallen, beispielsweise Kürbiskernmehl und Apfelfasern. Darüber hinaus wurden die Startups „Insnack“ und „Ingwer Narrisch“ eingeladen, ihre Knabbereien aus dem Mehl des Buffalowurms beziehungsweise ihr Bier-Ingwer-Mischgetränk auf der Frühjahrsmesse von Rewe vorzustellen. Das Unternehmen „Hasenbrot“, welches industriezuckerfreie Backmischungen für Kinder anbietet, darf am Förderprogramm „food collegen“ des bayerischen Clusters Ernährung teilnehmen.

Netzwerk für Gründer

Für Michael Krappmann und Patricia Maag vom Food-Startup Inkubator Weihenstephan (FSIWS) ist das Konzept der Campus-Veranstaltung voll aufgegangen. „Wir wollten Food-Startups eine Info- und Netzwerkplattform bieten. Und zwar sowohl jenen, die an der Hochschule gerade mit dem Gedanken spielen, ein Food-Startup zu gründen, als auch Gründerinnen und Gründern von außerhalb, die bereits die ersten Phasen der Gründung hinter sich haben", erläuterten die beiden Wissenschaftler aus Weihenstephan. Der Inkubator könne marketing-getriebene Gründungsideen im Lebensmittelbereich mit den Food-Experten, die in Weihenstephan studieren, zusammenbringen.

Die Redaktion empfiehlt

Diskussion über Eiweißhunger

Die Ernährung muss vernetzter und vegetarischer werden

vor von Agra Europe (AgE)

Renate Künast geht von einem Trend zu vegetarischer und veganer Ernährungsweise aus. Landwirtin Susanne Schulze Bockeloh rechnet dagegen auch in Zukunft mit Fleischessern.

Der Arbeitsmarkt bietet derzeit kaum Anreize, selbst ein Unternehmen zu gründen. Erwerbstätige und dabei gerade Akademiker finden viele attraktive Positionen in etablierten Unternehmen.

Der Hof soll in der Familie bleiben – dies wünschte sich die Mehrheit der Befragten in einer vom Landwirtschaftsministerium in Auftrag gegebenen Hofnachfolge-Studie der HSWT.


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen