Gewässerrandstreifen: Bestehen Sie auf eine Vor-Ort-Klärung! Premium

Landwirte, die Zweifel an der wasserwirtschaftlichen Einstufung von Gewässern an ihren Flächen haben, können von der Wasserbehörde eine Vor-Ort-Klärung verlangen. Das erklärte Michael Glaser vom LTZ Augustenberg bei der Tagung: "Ackerbau-links und rechts von Hoch- und südlichem Oberrhein" in Freiburg.

Landwirte, die Zweifel an der wasserwirtschaftlichen Einstufung von Gewässern an ihren Flächen haben, können von der unteren Wasserbehörde eine Vor-Ort-Klärung verlangen. Das erklärte Michael Glaser vom LTZ Augustenberg bei der Tagung: "Ackerbau-links und rechts von Hoch- und südlichem Oberrhein" in Freiburg.

Gewässerrandstreifen und die Abstände zu Gewässern seien derzeit durch die neuen Vorgaben seit 1. Januar 2019, die ein Ackerbauverbot...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Artikel geschrieben von

Silvia Lehnert

Redakteurin SÜDPLUS

Schreiben Sie Silvia Lehnert eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerhard Steffek

Da gibt es nur eines -

trockene Entwässerungsgräben konsequent auffüllen.

von Josef Doll

Stimmt

Und Sie warten mit dem Termin, bis das Wasser sicher im Graben steht, und wenn`s 3 Jahre dauert!!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen