Ganz persönlich

Hans Güttler: "Manchmal komme ich in Versuchung"

Der Landtechnikhersteller Güttler wächst seit gut zehn Jahren rapide. Vom Firmenchef ist seither eher Organisationstalent gefragt. Doch das ist eine Umstellung für den Machertyp.

Ihr Vater Fritz entwickelte seit 1972 selbstständig Technik für die flache Saatbettbereitung. War Ihnen immer klar, dass Sie die Firma übernehmen?

Güttler: Nein, denn als mein Vater die Firma gründete, war ich noch mitten im Maschinenbaustudium. Danach ging ich für Schmotzer als Verkäufer nach Frankreich. Schmotzer machte damals den Vertrieb für Güttler. Von den Erfahrungen zehre ich bis heute: Die SuperMaxx bieten wir seit 2007 auch ohne Walze an, weil ich in Frankreich gelernt hatte, wie vorsichtig man mit feuchten Böden umgehen muss.

Ab 1981 organisierte Ihre Frau Finanzen und Werbung, Ihr Vater die Technik und Sie die Geschäftsführung. Wie war es, beim Vater einzusteigen?

Güttler: Nicht immer einfach. Er war sehr bestimmend. Aber es war auch immer klar: Wenn es Krach gibt, wird der geklärt, und am nächsten Tag geht es weiter mit der Arbeit. Anders hätten wir diese Jahre nicht durchgestanden.

Mittlerweile haben Sie in Kirchheim unter Teck 32 Mitarbeiter und ein zweites Werk in Ungarn. Wuchs die Firma Stück für Stück?

Güttler: Nein. Wir waren lange auf niedrigem Niveau stabil. Das große Wachstum erfolgte ab 2005, als wir mit dem Green-Master in die Grünlandpflege einstiegen. Das kam gut an.

Wie war es für Sie als Chef, plötzlich so viele Mitarbeiter zu haben?

Güttler: Das muss man erst lernen. Noch heute bin ich manchmal versucht, sofort selbst in die Werkstatt zu gehen, wenn ein Kunde mich anruft und bestimmte Wünsche hat. Aber realistisch gesehen kann ich so etwas nicht mehr leisten. Ich bin heute eher Dirigent in einem Orchester.

Ihre Mitarbeiter berichten von wenig Personalwechsel.

Güttler: Eines schaffe ich sicher nicht: beim Gehalt mit der örtlichen Autoindustrie mitzuhalten. Die Leute schätzen es aber, für ein Familienunternehmen zu arbeiten anstatt für einen anonymen Konzern. Außerdem haben viele meiner MitarbeiterInnen eine Verbindung zur Landwirtschaft.

Landtechnikhersteller spüren immer als Erste, ob es den Landwirten gerade gut oder schlecht geht. Wie ist die Stimmung in der Branche?

Güttler: Besser, als viele sagen. Allerdings kommen ständig neue Auflagen, die das gefährden. Und ich bin gespannt, was in Bayern nach dem Volksbegehren Artenvielfalt letztlich zum Gesetz wird. Ich hoffe, dass z. B. das Walzverbot ab dem 15.3. noch korrigiert wird.

Dieses Interview stammt aus der Südplus 5/2019. Jetzt testen.

Die Redaktion empfiehlt

Mediathek / Videos / Technik

Güttler: Das war der Tag der offenen Tür 2019

vor von Claus Mayer

Video: Die neueste Technik für gutes Grundfutter und wassersparende Stoppelbearbeitung zeigte uns Hans Güttler im neuen Schulungszentrum in Donau-Ries.

Premium

Südplus / News

"Die Lösung gibt es schon"

vor von Claus Mayer

Michael Horsch prognostiziert einen neuen Megatrend in der Ernährung und einen Umbruch in der Landwirtschaft. Was das für die konservierende Bodenbearbeitung bedeutet, wie er sie propagiert, weiß der ...

Bereits auf der Agritechnika 2017 präsentierte der süddeutsche Landmaschinenhersteller Güttler eine überarbeitete Version der Mayor Anhängewalze.

Bundesregierung plant weitere Verschärfungen in der Düngeverordnung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Claus Mayer

Redakteur SÜDPLUS

Schreiben Sie Claus Mayer eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen