Impfstoff

Impfstoff-Hersteller: "Wir sind voll lieferfähig"

Das Problem der zögerlichen Verfügbarkeit von Impfstoff gegen die Blauzungenkrankheit dürfte laut Pharmafirmen mittlerweile behoben sein.

Der Impfstoffhersteller MSD Tiergesundheit stellt erneut 2,5 Millionen BTV-8 Impfstoffdosen bereit und sei damit "voll lieferfähig". Das geht aus einer Pressemitteilung hervor. "Wer heute bestellt, wird aktuell umgehend beliefert." heißt es darin.

Je nach Nachfrage könne sich die Situation aber schnell wieder ändern. Auch gegen BTV Serotyp 4 sei Impfstoff vorrätig und sofort lieferbar. Bereits Ende Mai und Anfang Juni hatte MSD große Mengen von Impfstoff gegen BTV-8 an die Tierärzte ausgeliefert. Weitere Lieferungen seien in den nächsten Monaten zu erwarten.

Gnitzen-Wetter

Erst regnerisch und feucht, dann heiß und sonnig: In weiten Teilen Deutschlands herrsche laut MSD Tiergesundheit perfektes Wetter für Gnitzen, kleine, blutsaugende Mücken, die das Blauzungen-Virus übertragen können. „Die Blauzungenerkrankung kann nur durch flächendeckende Impfmaßnahmen ausgerottet werden. Insbesondere in den Sommermonaten steigt die Gefahr neuer Blauzungenfälle. Umso wichtiger ist jetzt ein wirkungsvoller Impfschutz. Auch in dieser risikoreichen Sommerzeit steht MSD Tiergesundheit mit zusätzlichen Impfkontingenten an der Seite der Tierärzte und Lanwirte“, so Dr. Stefan von Rüden, Leiter Bereich Nutztiere von MSD Tiergesundheit. Nur bei einer hohen Durchimpfungsrate könne die Ausbreitung des Blauzungen-Virus verhindert werden.

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Silvia Lehnert

Redakteurin SÜDPLUS

Schreiben Sie Silvia Lehnert eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren

Wann gibt es wieder Impfstoff?

vor von Silvia Lehnert

MSD: Blauzungen-Impfstoffe bis Ende Mai verfügbar

vor von Katrin Hilbk-Kortenbruck

Blauzungenkrankheit: Impfstoff verfügbar

vor von Katharina Lütke Holz

Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Tobias Rausch

Eine Frage

Wie kann die Blauzungenkrankheit durch flächendeckendes Impfen ausgerottet werden? Demnach müsste das Virus ja nur in Deutschland vorhanden sein die Grenzen dicht und Luftraum auch (auch für Mücken), dann könnte ich es mir ja vorstellen. Wenn keine Kuh mehr das Virus in sich trägt, können die Mücken noch so viele Kühe stechen. So jetzt zum Impfen, durch das Impfen verhindere ich ja nur den Ausbruch der Krankheit, durch Stärkung des Immunsystems gegen den Erreger. Man kann die Krankheit aber doch nicht ausrotten. Die Globalisierung kennt keine Grenzen! Man kann jetzt halt immer schön den teuren Impfstoff einsetzen, aber ausrotten? Bitte um Aufklärung, will nicht dumm sterben :)

von Andreas Christ

tierseuchenkasse

übernimmt 4€ pro Tier der Rest ca 15€ zahlt man selber. da kommt man schnell auf ein hübsches Sümmchen.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen