Baden-Württemberg

Improvac beruhigt Eber

Süddeutsche Schweinemäster probieren viel aus, von Stroheinstreu über Auslauf bis hin zur Ebermast. Bei der Viehzentrale Südwest berichteten sie nun über ihre Erfahrungen.

Die Schweinehalter Baden-Württembergs setzten überdurchschnittlich häufig auf Marken- und Qualitätsprogramme. Das wurde bei der Mitgliederversammlung der "Markgemeinschaft tierischer Erzeugnisse e.V." deutlich, einer Vereinigung zur Stärkung der Schweinemast. Dabei nutzt der Verein die Stärke der VZ – die Vermarktung. Die Viehzentrale Südwest GmbH (VZ) ist ein bäuerliches, genossenschaftlich orientiertes Unternehmen der Landwirtschaft und Partner für rund 6.000 tierhaltende Betriebe.

Ruhe ab zweiter Improvacspritze

Der Vorsitzende der Marktgemeinschaft, Bernhard Randler, berichtete von seiner Ebermast. Im Juni 2019 stallte er die ersten Eber ein. Er impfte sie im vorgeschriebenen Impfabstand zweimal. Er fütterte die Eber wie die weiblichen Tiere mit einem ad libitum-Breiautomaten. In der Endmast senkte er den Proteingehalt des Futters nicht so stark ab, wie er es normalerweise bei den Kastraten macht.

Persönlich stellte er fest, dass zwischen der ersten und zweiten Impfung deutliche Rangkämpfe stattfinden. Nach der zweiten Spritze kehrte Ruhe in den Stall ein. Die Tageszunahmen waren eher gering bis zur zweiten Impfung. Danach stellte sich eine deutliche Leistungssteigerung ein. Es stellten sich keine Verluste bei den Ebern ein. Randler schloss mit einem deutlich positiven Eindruck der Immunokastration.

Konventionellen Stall für Markenprogramm fit gemacht

Der VZ-Vorsitzende Dr. Reinhard Funk hat indes einen Stall mit Förderung über das baden-württembergische FAKT-Programm gebaut (Förderprogramm für Agrarumwelt, Klimaschutz und Tierwohl). Er baute seinen Stall nach der FAKT-Einstiegsstufe um und vermarktet aktuell in das Kaufland „Wertschätze“ Programm.

Den ehemalige konventionelle Mastschweinestall erweiterte er um Ausläufe. Im Liegebereich ist eine planbefestigte Fläche mit Stroheinstreu installiert und es wird dauerhaft Raufaser angeboten. Funk stellte fest, dass sich die Schweine sehr viel im Außenbereich aufhalten und die Emissionen um den Stall zunehmen.

Höhere Tageszunahmen auf Stroh

Die Ferkel benötigen ca. zwei Wochen, um sich an das Stallsystem zu gewöhnen. Die Stroheinstreu ist laut Landwit Funk kein großes Problem. Tendenziell seien die täglichen Zunahmen besser. Dennoch sollte ein Stallbau aus innerer Überzeugung und nicht nur aus finanziellen Gründen erfolgen, so sein Ratschlag. Funk war froh, ein Team aus Beratern an seiner Seite zu haben und empfiehlt dies jedem, der mit Gedanken eines Umbaus spielt.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Auf dem diesjährigen bpt-Kongress erläuterte Improvac-Hersteller Zoetis bis Mitte 2020 rund 10 % des Marktes abdecken zu wollen.

Die Nachfrage nach Strohschweinen steigt: Ein Metzger baut eigens einen Maststall, um genug Tiere verarbeiten zu können. Und ein Wiesnwirt hat noch größere Pläne (Video).


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Adolf Bauer

Improvac

Verkauft die VZ nur an die Industrie oder auch an Metzger, die ihrer Kundschaft in die Augen sehen müssen ? Und wie viel bekommt man für Improvacunterstützung? Improvac und tiergerechte , kundenorientierte schweinefleischproduktion ist so ehrlich wie bioanbau und glyphosat!

von Erwin Schmidbauer

Was ist da dran?

Es wurde doch schon behauptet, dass die Zahl der "Stinker" durch die Improvac-Impfung kaum zurück geht. Gibt es da neuere Ergebnisse? Wenn aber die Impfung die Tiere ruhiger macht, wäre das auch schon ein gewisser Fortschritt bei der Ebermast.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen