Junglandwirte überraschen München

Die Teilnehmer des "Herrschinger Grundkurses" erklärten am Marienplatz den Städtern die Landwirtschaft.

57 junge Landwirtinnen und Landwirte haben heute auf dem Münchner Marienplatz gemeinsam mit Verbrauchern einen Blick in die Zukunft der Landwirtschaft geworfen. Unter dem Motto „WIR sind Zukunft – Landwirtschaft ist mehr als du denkst“ haben sie mit Oberbürgermeister Dieter Reiter und Passanten über ihre Arbeit und ihre Zukunftsaussichten diskutiert.

„Uns ist es ein großes Anliegen, mit den Verbrauchern ins Gespräch zu kommen und ihre Wünsche und Anregungen für eine zukünftige Landwirtschaft zu erfahren“, sagte Christof Maier, Junglandwirt aus Isny im Allgäu.

Passanten lassen Wünsche am "Zukunftsbaum"

Die jungen Leute gaben an Informationsständen einen Überblick über die verschiedensten Bereiche der Landwirtschaft. Da die Junglandwirte von Betrieben mit verschiedensten Schwerpunkten kommen, präsentierten sie alle landwirtschaftlichen Erzeugungsbereiche vom Milchvieh über Schwein, Ackerbau, Forstwirtschaft und Energiegewinnung, berichtet der Bayerische Bauernverband. An einem sieben Meter hohen Zukunftsbaum konnten die Passanten ihre Wünsche und Anregungen für eine zukünftige Landwirtschaft hängen, sich beim Butter machen versuchen und ein gesundes Frühstück mit Erzeugnissen aus heimischer Produktion probieren.

„Wir möchten Landwirtschaft für Verbraucher erlebbar machen und dabei Rede und Antwort stehen“, sagte Rowena Hegner, Junglandwirtin aus Marktleuthen im Landkreis Wunsiedel. Die Besucher konnten zum Beispiel am Infostand zur Tierhaltung eine virtuelle Stallführung mitmachen, Futtermittel riechen und fühlen.

Die jungen Frauen und Männer informierten auch über das Berufsfeld Hauswirtschaft – eine Ausbildung, die mit der landwirtschaftlichen Ausbildung eng in Verbindung steht und auch attraktive Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten bietet.

Der Herrschinger Grundkurs ist eine zehnwöchige Weiterbildung für junge Menschen mit landwirtschaftlichem Hintergrund, die jedes Jahr im Haus der bayerischen Landwirtschaft in Herrsching stattfindet. Kernthemen des Kurses sind Persönlichkeitsentwicklung, Rhetorik und politische Bildung. Am diesjährigen Jubiläumskurs nahmen 57 junge Leute aus ganz Bayern, sowie aus Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Russland teil.

Die Grundkurs-Teilnehmer informierten auch über Hauswirtschaft. (Bildquelle: BBV)

Neben dem Programm in Herrsching sind auch Studienreisen Teil des Kurses, die nach Berlin, Brüssel und zum ersten Mal nach Rom geführt haben. Die Marienplatz-Aktion, mit der die Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Dialog zwischen Landwirtschaft und Gesellschaft intensivieren wollen, stellt einen besonderen Höhepunkt dar, bevor der Kurs am 15. März 2019 offiziell endet.

Die Redaktion empfiehlt

Vier Prozent des GAP-Haushaltes 2021-2027 gezielt für Junglandwirte und den Generationswechsel einzusetzen, fordert CEJA in einem Brief an die Agrarpolitiker des EU-Parlamants. Die EU-Vertretung der ...

Die Bayerische Jungbauernschaft (BJB) distanziert sich beim Thema Anbindehaltung von Kühen deutlich von ihrem Dachverband, dem Bund der Deutschen Landjugend (BDL).

Agritechnica: Das sind die DLG-Medaillengewinner 2019

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Claus Mayer

Redakteur SÜDPLUS

Schreiben Sie Claus Mayer eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Hans Haid

123

345

von Willy Toft

Das ist ein guter gangbarer Weg, den Verbraucher zu informieren!

Hut ab, vor der Landjugend! Verbraucherforschung und Aufklärung in Einem, da haben alle etwas von einander gelernt.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen