Bayern

Kaniber sieht Bayerns Agrarpolitik als Modell

Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber diskutierte bei einem Meinungsaustausch mit dem Vorsitzenden der Zukunftskommission Professor Dr. Peter Strohschneider.

Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber hat der von der Bundesregierung eingesetzten Zukunftskommission Landwirtschaft empfohlen, sich am Erfolgsmodell der bayerischen Agrarstrukturpolitik zu orientieren: „Bayern hat stets auf eine möglichst große Vielzahl und Vielfalt an landwirtschaftlichen Betrieben gesetzt. Dies trägt jetzt wesentlich zur Widerstandsfähigkeit des Sektors Landwirtschaft bei. Dass in Bayern der ländliche Raum so vital ist und so viel Lebensqualität bietet, ist zu einem hohen Anteil auf eine weitsichtige Agrarpolitik zurückzuführen“, sagte Ministerin Michaela Kaniber bei einem Meinungsaustausch mit dem Vorsitzenden der Zukunftskommission Professor Dr. Peter Strohschneider. Bei dem Treffen in München standen die mittel- bis langfristigen Perspektiven der Land- und Ernährungswirtschaft im Fokus.

Agrarstrukturelle Voraussetzungen berücksichtigen

„Die Diskussionslinien über die Zukunft der Landwirtschaft, die wir gerade in vielfältiger Form erleben, spiegeln einen wichtigen Bereich eines übergreifenden zivilisatorischen Wandels wider, in dem sich viele Formen ökonomischer Produktion, Distribution und Konsumtion durchgreifend verändern“, zeigte Strohschneider den Rahmen für die Arbeit der Zukunftskommission Landwirtschaft auf. Ihre Aufgabe ist, Empfehlungen und Vorschläge für eine nachhaltige, das heißt ökologisch und ökonomisch tragfähige sowie sozial verträgliche Landwirtschaft in Deutschland auch in Zukunft zu erarbeiten.
Im Gespräch hat die Ministerin dem Kommissionsvorsitzenden bayerische Botschaften mit auf den Weg gegeben. In der Kommission der Bundesregierung könne es nicht nur darum gehen, unterschiedliche Positionen und Sichtweisen der Teilnehmer zur künftigen Rolle der Landwirtschaft in Deckung zu bringen. Wichtig sei auch, die sehr unterschiedlichen agrarstrukturellen Voraussetzungen in den Ländern zu berücksichtigen. Denn für die Agrarstrukturpolitik seien in Deutschland in erster Linie die Länder zuständig, so Ministerin Michaela Kaniber. Bayern habe sowohl mit seiner Zukunftskommission Landwirtschaft in den Jahren 2009 und 2010 als auch mit dem Runden Tisch zum Volksbegehren Artenschutz gute Erfahrungen gemacht. „Grundlage für den Erfolg ist ein politisch und gesellschaftlich breit getragener Grundkonsens über diesen eigenständigen Bayerischen Weg in der Agrarpolitik.“

Nur gemeinsam erfüllbar

Die steigenden Ansprüche der Gesellschaft an die Landwirtschaft bezüglich der Klimapolitik, der Artenvielfalt oder beim Tierwohl seien nur gemeinsam mit den landwirtschaftlichen Familienbetrieben erfüllbar. „Lassen Sie sich bei Ihrer wichtigen Arbeit vom Grundgedanken leiten, dass jeder Hof, der auch in der nächsten Generation weiterbewirtschaftet werden kann, ein Beitrag zur Sicherung unserer aller Zukunft ist“, bat Kaniber den Vorsitzenden der Zukunftskommission Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

von Erwin Schmidbauer

Ganz einfach:

Wenn Bayerns Agrarpolitik Modell und Vorbild ist, dann wird einen endgültig klar, wie schlecht es um die Landwirtschaft steht!

von Peter Beiersdorfer

Bayern

Wir, die Bayern sind die besten...... Unglaublich. Die Frau Ministerin sollte doch lieber mal an die Basis der Betriebe in Bayern gehen, die ihr Geld aus der Landwirtschaft verdienen muss, damit Sie einmal einen Einblick bekommt was da eigentlich los ist und nicht als Alibi irgend einen ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Frau Kanniber drischt leeres Stroh für den Strohschneider !

Deutschlands Agrarminister fischen im Unverbindlichen und jeder hat schlaue Sprüche drauf. Sie müssen gemeinsam gegen die EU Agrarpolitik, gegen Timmermans und Greta, die grünen NGOs und die Ziele des Green Deal protestieren. Aufgezwungende Extensivierung und aufgezwungende ... mehr anzeigen

von Fritz Gruber

Als Landwirt

Muss ich Geld vonverdienen einen ganzen Berufsstand an den staatlichen Tropf zu hängen wird auf Dauer nicht funktionieren die ehemalige DDR lässt grüßen

von Fritz Gruber

Es gibt kein Modell von Bayern

Es gibt nur aufgezwungene Maßnahmen für den konventionellen Landwirt und mehr Geld für Bio oder Tierwohl alles Sachen die der normale Bauer eigentlich nicht will für solche Politik sich auch noch zu rühmen ist eine Schweinerei was bei der nächsten Wahl abgestraft werden muss

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen