Baden-Württemberg

Kartoffeln: Doppelte Umsätze wegen Corona

Speisekartoffeln erleben aufgrund der Coronakrise gerade einen Hype. Anbauer sollten sich jetzt schnell um Verträge kümmern.

Speisekartoffeln sind gefragt wie nie, die Umsätze haben sich bereits verdoppelt. „Aufgrund der hohen Nachfrage nach Speisekartoffeln wird der deutsche Markt wohl früher geräumt sein, als erwartet“, sagte Mark Mitschke vom Beratungsdienst Kartoffelanbau auf Anfrage von Südplus.

Für Kartoffelanbauer sei es jetzt wichtig, sich schnell um Verträge mit Marktpartnern zu kümmern. Denn wie lange die Absatzwege noch weiterlaufen wie bisher, sei ungewiss, sagte Mitschke bei der ersten Pflanzung von Frühkartoffeln diese Woche im Betrieb von Gebhard Steng in Lauffen am Neckar. Dort wurden auf 2 ha ca. 72.000 Pflanzknollen aus 250 Vorkeimkisten gepflanzt.

Erste Frühkartoffeln aus dem Ausland

Das Angebot an Frühkartoffeln aus dem Ausland ist ausreichend, aber nicht sehr groß. Es sind bereits erste Kartoffeln am Markt, vor allem aus wärmeren Regionen wie Israel oder Ägypten. In ganz Baden-Württemberg werden in diesem Jahr laut Mark Mitschke vom Beratungsdienst voraussichtlich 5.600 ha Kartoffeln unter Folie gepflanzt, davon sind insgesamt 2.000 ha Frühkartoffeln. Damit ist die Anzahl der gepflanzten Kartoffeln durchschnittlich.

Die Versorgung mit Pflanzgut war laut Mark Mitschke gut. Durch die Umstellung auf neue Keimhemmungsmittel in der neuen Saison wird es künftig schwieriger, die Kartoffeln lange zu lagern. Daher steige vermutlich der Frühkartoffelanbau in nächster Zeit an, so Mitschkes Prognose.

Dominierende Sorten

Bei den Speisefrühkartoffeln dominieren 2020 die festkochenden Sorten „Glorietta“ und „Annabelle“ sowie die vorwiegend festkochenden „Colomba“, „Berber“, „Solist“ und „Corinna“. „Sunita“, „Gumba“ und „Lilly“ sind die häufigsten Sorten bei den mehlig kochenden Kartoffeln.

Die meisten Kartoffeln in Baden-Württemberg werden in der Region Rheingraben/Südbaden über den Kaiserstuhl bis Karlsruhe und im Heilbronner Becken angebaut.

Die Redaktion empfiehlt

Kartoffeln gehören neben Mehl und Toilettenpapier gerade zu den gefragten Gütern der Verbraucher. Das spüren auch die Hofläden und Direktvermarkter sowie Abpack-Betrieben für den Einzelhandel.

Um Lieferengpässe in der Coronakrise zu verhindern, plant Wirtschaftsminister Altmaier die Kooperation zwischen den Handelsketten zu erleichtern. Maßnahmen für die Lebensmittelkette sind...

Die Corona-Pandemie auf den Agrarmärkten hat kurzfristig für Schockreaktionen gesorgt. Die mittelfristigen Folgen sind unabsehbar, so der Deutsche Bauernverband (DBV) in einer Analyse.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen