Anbindehaltung

Kein Laufstall-Label bei Zott

Die Molkerei Zott differenziert beim An- und Verkauf von Milch nicht nach der Haltungsform, meldet Bayerns Agrarministerin Kaniber. Auf einer Veranstaltung vergangene Woche sei der falsche Eindruck entstanden.

Beim Kreisbauerntag Dachau in vergangenen Woche äußerte sich Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber auch zum Thema Anbindehaltung. Zum Thema Deklarierung von Milch aus Laufställen stellt ihr Haus, das Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, nun klar:

„Frau Staatsministerin Kaniber bereitet es große Sorge, dass in der laufenden Diskussion zur Milchviehhaltung die Betriebe mit Anbindehaltung stark unter Druck geraten und damit ein Keil zwischen die Milcherzeuger getrieben wird. Hierzu trägt auch bei, dass Teile des Lebensmitteleinzelhandels bereits Milch aus Weide- oder Laufstallhaltung ausloben.

Diese Entwicklungen setzen auch die Molkereiunternehmen weiter unter Druck. Mehrere Molkereien, wie auch Zott, bereiten sich auf diese Situation vor. Bei der Darstellung dieser generellen Entwicklung ist auf der Veranstaltung in Dachau fälschlicherweise der Eindruck entstanden, dass das Unternehmen Zott bereits jetzt eine Differenzierung der Haltungsform beim An- und -Verkauf von Milch vornimmt. Dies war nicht beabsichtigt.“

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Südplus / News

Kaniber kämpft

vor von Claus Mayer

Bayerns wiederernannte Landwirtschaftsministerin will Anbindehaltern und Ferkelerzeugern helfen und der Presse das Bauern-Bashing abgewöhnen. (Mit Video.)

So sieht die Einigung zur Düngeverordnung aus

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Claus Mayer

Redakteur SÜDPLUS

Schreiben Sie Claus Mayer eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Wilhelm Grimm

Falscher Eindruck

oder gezielter Erkundungsversuch ?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen