Bayern

LfL: Matthias Wendland in den Ruhestand verabschiedet

Dr. Matthias Wendland übergibt seine Position als Düngeexperte der LfL an Robert Knöferl.

Seit Juli 2005 stand Matthias Wendland für die zentrale Kompetenz der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) in der Düngung. Dort agierte er im Arbeitsbereich „Düngung, Nährstoffflüsse und Gewässerschutz“.

Versuchswesen und Gewässerschutz

Wendland hat als fachlicher Ansprechpartner für alle Fragen zur Düngung zur Umsetzung der düngerechtlichen Vorgaben und deren fortlaufende Änderungen beigetragen. Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt war die fachliche Koordination des Versuchswesens zur Düngung. Mit Wendland erfolgte der Einstieg der LfL in eine moderne Versuchstechnik bei der Wirtschaftsdüngerausbringung mit der Anschaffung des ersten Gülletracs. Gleichzeitig wurden unter seiner Leitung auch die Fachrechtskontrollen zur Düngung seit 2017 optimiert. Auch institutsübergreifen war Wendland tätig. Er leitete zusammen mit dem Fütterungsexperten Dr. Stephan Schneider den Arbeitsschwerpunkt Nährstoffhaushalt.

Besonders der Gewässerschutz ist Wendland ein wichtiges Anliegen. Er hat diesem Thema an der LfL zu mehr Beachtung verholfen. Nicht nur die Referendare und Anwärter der Landwirtschaftsverwaltung hat er in Sachen landwirtschaftlicher Gewässerschutz ausgebildet, sondern auch die Referendare der Wasserwirtschaft mit dem Thema aus Sicht der Landwirtschaft vertraut gemacht.

Die Nachfolge von Dr. Wendland trat zum 1. April 2021 Robert Knöferl an. Der neue Düngeexperte war bisher im Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten als stellvertretender Leiter des Referats Ressourcenschutz in der Landwirtschaft, Düngung und Pflanzenschutz für diesen Bereich zuständig.

Die Redaktion empfiehlt

Grünfuttermittel leisten einen wichtigen Beitrag zur Proteinversorgung von Rindern. Wie lässt sich der Eiweißertrag von Ackergras, Luzerne, Dauergrünland und Co. weiter optimieren?

Wer mit seinem Grünland in einem roten Gebiet liegt, muss die Düngung einschränken. Doch wie lassen sich die Erträge und Proteingehalte absichern? Dazu fünf Empfehlungen.

Jakob Maier lenkt seit Anfang Februar die Geschicke des LfL-Instituts für Pflanzenschutz in Freising. Er folgt auf Dr. Helmut Tischner.


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen