Rind

LKV Bayern: 1 Mio. PAG-Tests aus Milch

Trächtig oder nicht? Bayerns Landwirte setzen immer öfter auf den PAG-Test.

Anfang März wurde im Labor des Milchprüfring Bayern e.V. (mpr) der ein millionste PAG-Test aus Milch untersucht. Somit hat das mpr-Labor in Wolnzach weltweit die meisten PAG-Proben analysiert.

Der entscheidende Vorteil des Tests für die Landwirte: Bereits ab dem 28. Tag nach der Besamung und 60 Tage nach der letzten Abkalbung kann die Trächtigkeit einfach und unkompliziert über die Milch bestimmt werden. Der PAG-Test aus Milch ist ein Labortest (ELISA) zum Nachweis von Glykoproteinen (Pregnancy-Associated Glycoprotein = PAG) in Kuh-, Ziegen- und Schafmilch. PAG´s werden ausschließlich in der Trächtigkeit gebildet.

Seit 2014 bieten der Milchprüfring Bayern e. V. und das LKV Bayern e.V. den Test an. Der größte Anteil der Proben läuft über die Milchleistungsprüfung des LKV Bayern. Das Landeskuratorium bietet den PAG-Test in vier Varianten an:

  • KuhPM (Test für einzelne Kuh innerhalb des Probemelkens) für 5,70 Euro/Probe zzgl. MwSt,
  • KuhEinzel (Test für einzelne Kuh außerhalb des Probemelkens) für 6,50 Euro/Probe zzgl. MwSt,
  • HerdePlus (automatischer Frühträchtigkeitstest + Bestätigungstest) für 9,95 Euro/Kuh zzgl. MwSt, und
  • HerdeComfort (automatischer Frühträchtigkeitstest + Bestätigungstest sowie zusätzlichem Spätträchtigkeitstest ab dem 160. Trächtigkeitstag) für 13,95 Euro/Kuh zzgl. MwSt.

Der Milchprüfring Bayern e.V. bietet den Landwirten zusätzlich Einzelproben zur Untersuchung im 10er-Set, für 65,00 Euro zzgl. MwSt an.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.