LKV Bayern: Ernest Schäffer neuer Geschäftsführer

Das Landeskuratorium der Erzeugerringe für tierische Veredelung in Bayern besetzt die vakante Position nun neu.

Vorstand und Ausschuss des LKV Bayern haben Ernest Schäffer zum neuen Geschäftsführer berufen. Der vierfache Familienvater stammt aus Niederwinkling in Niederbayern und hat aktuell die Geschäftsleitung der Huber GmbH & Co. KG sowie der Karwendel-Werke Huber GmbH & Co. KG in Buchloe für den Bereich Rohstoffmanagement und Industriekundenverkauf inne. Der Molkereimeister und -techniker betreut ein umfangreiches Aufgabengebiet in ganz Deutschland und Kerneuropa, das von der Betreuung der Milcherzeuger, Personalführung, Verbandstätigkeit, Logistik, Service und Beratung bis hin zum Vertrieb im Unternehmen reicht.

Schäffer werde die Geschäfte spätestens ab 01.07.2019 übernehmen, meldet das LKV. Die aktuellen kommissarischen Geschäftsführer Herr Messerer und Herr Dr. Duda führen das Unternehmen in der Übergangszeit weiter.

Der Vorsitzende Josef Hefele freut sich "über neue Perspektiven für das LKV Bayern". Der Ausschuss und die Mitgliederversammlung stünden hinter der Berufung. "Ernest Schäffer will das LKV Bayern gemeinsam mit allen LKV-Mitarbeitern, dem Vorstand des LKV Bayern, den ehrenamtlich engagierten Landwirten sowie den staatlichen Partnern für die Zukunft ausrichten. Gelebte Netzwerke, Partnerschaft und Zusammenarbeit, Transparenz in den Abläufen und ein offener Dialog sind für ihn der Schlüssel zum Erfolg", so Hefele.

Die Redaktion empfiehlt

Das Nachspiel um den möglichen Subventionsbetrug beim LKV Bayern geht in die nächste Runde: Der Ausschuss des LKV beruft Geschäftsführer Uwe Gottwald ab, Vorsitzender Uwe Bauer und Vorstandsmitglied ...

Zwischen der Agrarverwaltung und dem LKV Bayern gibt es heftigen Streit um Fördermittel für die Beratung im Jahr 2013. Die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) wirft dem LKV vor, die ...

Die Süddeutsche Zeitung berichtete am Dienstag, dass das LKV Bayern e.V. nicht nachweisen könne, ob alle Beratungsstunden stattgefunden hätten, für die es vom Staat 3,29 Mio. Euro Abschlag gab.

PV-Anlagenbesitzer wünschen Infos vom Netzbetreiber und Energieversorger

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Claus Mayer

Redakteur SÜDPLUS

Schreiben Sie Claus Mayer eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen