Land schafft Verbindung

Mahnfeuer auch in Bayern

Angeregt durch ihre Berufskollegen aus Baden-Württemberg haben am Samstag auch Landwirte in allen Regionen Bayerns Mahnfeuer entzündet, so auch in Hirschaid im Landkreis Bamberg.

Etwa 100 Personen kamen am Samstagabend zu einen Mahnfeuer in Hirschaid zusammen, das die Landwirte Georg Göller, Leo Göller und Christian Büttel von der Organisation "Land schafft Verbindung" organisiert hatten. Vonseiten des Bayerischen Bauernverbandes war der stellvertretende Kreisobmann des Landkreises Bamberg Peter Schlund vertreten. „Wir verstehen uns nicht als Gegenbewegung zum Bauernverband, sondern wir wollen mit vereinten Kräften für die Landwirte etwas erreichen“, so Organisator Georg Göller.

Diskussion beim Mahnfeuer

Sie diskutierten über die Lage der Landwirtschaft: Staatssekretär Thomas Silberhorn (links), Bürgermeister Klaus Homann, Peter Schlund (BBV), Landrat Johann Kalb sowie die Organisatoren Christian Büttel, Georg Göller und Leo Göller (Bildquelle: Spörlein)

Der Einladung der Landwirte folgten neben dem Hirschaider Bürgermeister Klaus Homann und etlichen Gemeinderäten unter anderem auch der Bamberger Landrat Johann Kalb und Thomas Silberhorn, Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium, der in Hirschaid wohnt. Zudem kamen Bürger der Gemeinde Hirschaid, um sich über die Anliegen der Landwirte zu informieren.

Die Hirschaider Landwirte wiesen darauf hin, dass konventionell wie biologisch geführte Betriebe Milch, Fleisch und Brot fast ausschließlich für die Region erzeugen. Zudem haben die Hirschaider Bauern in diesem Jahr 23.000 m2 Blühstreifen angelegt, die als Nahrung für Insekten dienen. Einige Landwirte erzeugen Wasserschutzweizen, bei dem sie bewusst auf Dünger verzichten, um immer bestes Wasser zu haben.

Die ansässigen Biogasbetriebe sowie die Photovoltaikanlagen auf den Dächern der Betriebsgebäude und auf Flächen liefern grünen Strom. Ein Teil des Hirschaider Gewerbegebietes wird mit der Abwärme einer Biogasanlage beheizt. Schließlich machten die Landwirte darauf aufmerksam, dass sie in der Gemeinde die Hecken pflegen, die Gräben reinigen und die Wege in der Flur erhalten.

Das Ziel des Mahnfeuers war neben dem Dialog mit dem Verbraucher auch eine Mahnung an die Politik, für verlässliche und nachhaltige Rahmenbedingungen zu sorgen.

Die Redaktion empfiehlt

Der Protest geht weiter

Bundesweite Mahnfeuer

vor von Christina Lenfers

In ganz Deutschland entzünden Landwirte am heutigen Samstagabend hunderte Mahnfeuer. Dazu aufgerufen hat die Bewegung „Land schafft Verbindung“. Die Feuer stehen als Zeichen für die Sorgen und...

Verkehrsbehinderungen

Bauernproteste: Schlepper bundesweit gestartet

vor von Alfons Deter

Einen Tag vor dem geplanten Protest von bis zu 10.000 Bauern in Berlin sind am Montag bundesweit tausende Schlepper Richtung Hauptstadt sowie zu einer Staffelfahrt durch NRW gestartet.

"Land schafft Verbindung"

Spontane Schlepperdemo für Bayerns Umweltminister

vor von Claus Mayer

Auf Kloster Banz empfingen hunderte oberfränkische Landwirte Umweltminister Thorsten Glauber mit einer Demonstration.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Albert Maier

Wenn ...

... die ständig Mahnfeuer machen kommt es tatsächlich noch zur Erderwärmung.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen