Maisanbau

Maiswurzelbohrer: Anbauverbot wird verlängert Premium

Im Rheintal dürfen die Landwirte bis 2022 aufgrund der Gefahr durch den Maiswurzelbohrer auf derselben Fläche nur in zwei von drei Jahren Mais anbauen.

Aufgrund der gestiegenen Fangzahlen des Maiswurzelbohrers 2018 werden die Landratsämter im Rheintal zur Bekämpfung des Schädlings die bereits geltenden Allgemeinverfügungen in Kürze um weitere drei Jahre verlängern. Das teilte das Regierungspräsidium (RP) Freiburg auf Anfrage von top agrar-Südplus.

Konkret heißt das, dass die Betriebe von 2018 bis 2022 auf derselben Fläche Mais nur in zwei von drei aufeinanderfolgenden Jahren (max. zwei Drittel Mais) anbauen dürfen. Als Beginn der Fruchtfolge wird dabei der 1. Januar 2018 angesetzt. Der Saatmais ist von dieser Regelung nach wie vor ausgenommen.

Betroffen sind die Landkreise Lörrach, Breisgau-Hochschwarzwald, Emmendingen, Rastatt und der Ortenaukreis. Sie werden laut RP-Sprecher Matthias Henrich ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Taube: „Überdüngung wird weitergehen“

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Silvia Lehnert

Redakteurin SÜDPLUS

Schreiben Sie Silvia Lehnert eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen