Forstwirtschaft

Mehr Wildverbiss in bayerischen Wäldern

Im Bergwald stieg der Verbiss bei Tannen von 13 auf 21 %. Zu viel, mein Forstministerin Kaniber, und fordert mehr Bejagung.

Der Wildverbiss an jungen Waldbäumen hat in Bayern seit der letzten Erhebung vor drei Jahren leicht zugenommen. Das hat Forstministerin Michaela Kaniber bei der Vorstellung des „Forstlichen Gutachtens zur Situation der Waldverjüngung 2018“ im Bayerischen Landtag mitgeteilt.

Demnach ist der Anteil der von Rehen, Hirschen und Gämsen abgebissenen Leittriebe bei Nadelbäumen von drei auf vier Prozent gestiegen, bei Laubbäumen von 18 auf 19 Prozent. „Vielerorts in Bayern sind Wald und Wild miteinander im Einklang“, sagte die Ministerin. Dies sei dem beispielhaften Einsatz von Jägern, Waldbesitzern und Forstleuten zu verdanken, die damit laut Kaniber einen wichtigen Beitrag zum Aufbau klimatoleranter Mischwälder leisten.

Nach wie vor gibt es aber regionale Unterschiede. Sorge bereitet der Ministerin vor allem der Bergwald, wo der Verbiss bei der für die Stabilität so wichtigen Tanne von 13 auf 21 Prozent gestiegen ist. „Das ist zu viel“, sagte Kaniber. Im Bergwald sowie in einigen anderen Regionen müsse die Bejagung deshalb verstärkt werden. Dagegen könne in fast zwei Dritteln der landesweit rund 750 Hegegemeinschaften die Abschusshöhe beibehalten, in einzelnen sogar gesenkt werden.

Die Verjüngungsinventur wurde heuer zum zwölften Mal seit 1986 durchgeführt. Mitarbeiter der Bayerischen Forstverwaltung hatten auf rund 22 000 Verjüngungsflächen über zwei Millionen junge Bäume auf Verbiss- und Fegeschäden untersucht. Auf dieser Grundlage haben die Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten für jede Hegegemeinschaft ein Forstliches Gutachten erstellt, das den Beteiligten nun als Hilfsmittel für die Abschussplanung zur Verfügung gestellt wird. Das gesamte Forstliche Gutachten 2018 steht unter www.forst.bayern.de (Rubrik Wald und Holz, Jagd) zum Download bereit.

Wertung der Verbisssituation 2018 für die Hegegemeinschaften in Bayern (Bildquelle: Forstliches Gutachten zur Situation der Waldverjüngung 2018, StMELF)

Die Redaktion empfiehlt

Borkenkäfer, Stürme, Trockenheit

Weniger Steuer auf Schadholz

vor von Claus Mayer

Der Bundesrat folgt einer Initiative von Bayerns Forstministerin Michaela Kaniber, Waldbesitzern nach den Schäden im Jahr 2018 steuerlich unter die Arme zu greifen und die Betriebskostenpauschale zu...


Diskussionen zum Artikel

von Gerhard Steffek

Immer eine Sichtweise der Dinge

Wenn ich mir den roten Fleck ganz im Süden Bayerns anschaue, dann glaube ich sofort das dort die Jagd nicht erfolgreich ist. Dort kommen doch die Jäger vor lauter Touristen gar nicht mehr zum schießen. Das ist doch das Gebiet um die Zugspitze, Garmisch-Partenkirchen, Murnau, das ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen