ASP

Mindestbasispreis von 1,40 € pro kg Schlachtgewicht beim Wertschätzeprogramm

Kaufland gewährt wegen des Preisverfalls für Schlachtschweine infolge der ASP-Restriktionen seit Donnerstag einen Mindestpreis von 1,40 € pro kg SG für Programmschweine.

Im Zug der ASP-Fälle von Wildschweinen in Brandenburg ist der Vereinigungspreis für Schlachtschweine unter 1,30 € pro kg Schlachtgewicht (SG) abgestürzt. Weil dies weit unter den Gestehungskosten liegt, haben die Kaufland-Fleischwaren einen Mindestbasispreis von 1,40 € pro kg für ihr Wertschätzprogramm eingeführt. Das erklärte Dr. Clemens Dirscherl, Kaufland-Beauftragter für Tierwohl und Nachhaltigkeit, gegenüber top agrar-Südplus.

Programmfähige Tiere erhalten auf diesen Basispreis einen Zuschlag von 20 €/Tier. Voraussetzung für das Programm sind u. a. Haltungsstufe 3, zwei verschiedene organische Beschäftigungsmaterialien und Fütterung ohne Gentechnik. Da sich Programmtiere zusätzlich noch in einem bestimmten Gewichtskorridor befinden und einen festgelegten Muskelfleischanteil haben müssen, gibt es einen Maskenschwund. Dieser beträgt laut Dirscherl im Durchschnitt aller Betriebe 12 %.

Für Tiere, die die Programmkriterien nicht erfüllen, gilt der Mindestbasispreis nicht.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Der bayerische Fleischverarbeiter Fuss zahlt weiterhin 1,47 € pro kg SG an seine Landwirte und verurteilt den unnötigen Preisverfall um 20 Cent.

Afrikanische Schweinepest

Neuer ASP-Fall: Jetzt sieben bestätigte Fälle

vor von Christina Selhorst

Am gestrigen Mittwoch sind in Brandenburg fünf weitere Kadaver entdeckt worden. Bei einem Wildschwein konnte der ASP-Verdacht heute vom FLI bestätigt werden.

Die Bundesregierung verspricht Gespräche mit Drittländern, um den Schweinefleischexport nach dem ASP-Fall in Gang zu bringen. Der Bauernverband kritisiert die Fleischwirtschaft wegen der...