Corona-Krise

Molkereien kündigen Milchreduktion an

Unter dem Druck massiver Umsatzeinbrüche kündigt die österreichische Molkerei Vorarlberg Milch ihren Lieferanten ein Programm zur Mengenreduktion an.

Zunächst waren es nur Appelle von Molkereien an ihre Bauern, die Milchanlieferung zu reduzieren. Mittlerweile machen erste Unternehmen ernst.

So hat der Vorstand der Vorarlberg Milch aus Feldkirch bereits ein Mengenreduktionsprogramm für die Erzeuger beschlossen. Hintergrund ist, dass die Absatzmöglichkeiten durch die Corona-Pandemie in der Gastronomie fast gänzlich eingebrochen seien und es im internationalen Milchwarenfluss massive Rückgänge gibt.

In Summe seien aktuell ca. 40 % des Umsatzes der Molkerei betroffen, heißt es in einem Schreiben an die Lieferanten. Direkt dazu äußern wollte sich das Unternehmen auf Anfrage von top agrar-Südplus aber nicht.

Februar-Menge gilt als Basis

Im Rundbrief heißt es, dass die Februar-Menge die Basis für die Mengenreduktion herangezogen werde. Die Molkerei lege wöchentlich einen gewissen Prozentsatz fest, um den die Menge reduziert werden muss. Die Mitteilung erfolge über SMS. Die Regelung werde allerdings nur solange die Krisensituation andauere, angewandt.

Der Vorstandsbeschluss zu dieser Maßnahme war laut Schreiben einstimmig, der Start blieb allerdings noch offen. Er sei vom Verlauf der Corona-Krise abhängig, so der Wortlaut.

Die Redaktion empfiehlt

Geschlossene Grenzen und fehlende Mitarbeiter durch die Coronakrise sorgen bei den Molkereivorständen für besorgte Gesichter.


Diskussionen zum Artikel

von Wolfgang Schuchard

Diese Krise führt zu massiven Verwerfungen

Diese Krise führt zu massiven Verwerfungen. Das sieht man schon daran, dass Supermärkte und Onlinehandel Computer und Elektronik sowie Spielsachen und Kleidung verkaufen dürfen, während die Fachgeschäfte im Ostergeschäft geschlossen bleiben müssen. (Jedenfalls bei uns in Bayern.) ... mehr anzeigen

von Günter Schanné

Milchreduktion

Eine Milchreduktion durch Verminderung der Subventionsempfänger ist für den Steuerzahler von Vorteil. Solange wir Milch exportieren müssen um unsere Überschüsse abzubauen ist genug Spielraum um die Zahl der Milcherzeuger drastisch zurückzufahren. Die Milchproduktion soweit zu ... mehr anzeigen

von Alois Riedl

Störche bringen die Babys...

...ist aus den Statistiken zweifelsfrei erkennbar. Als die Anzahl der Störche in Deutschland zurückging, sank auch die Geburtenrate. Und keine Verringerung einer Anzahl van Irgendetwas führt zwangsläufig zu weniger Umweltschädigung. Es können auch weniger mehr schädigen...

von Ottmar Ilchmann

Politikversagen

Leider haben die Milchbranche und die Politik es versäumt, die Jahre seit der letzten Milchkrise zur Einrichtung eines Kriseninstruments zu nutzen. Das kann sich jetzt bitter rächen! Wann hört die Politik endlich auf die wirklichen Interessenvertretungen der Milchbauern und nicht nur ... mehr anzeigen

von Matthias Zahn

Ungleiche Verteilung

Diese Krise wird sehr ungleich agieren. Während einige Molkereien und damit ihre Lieferanten in große Schwierigkeiten kommen, werden andere weniger betroffen sein. Hätte man nun ein EU weites Krisenmanagement könnte man die erforderlichen Anpassungen auf viele Schultern verteilen. So ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen