Bayern

Neue Maßnahmen im Kulturlandschaftsprogramm 2021

Landwirtschaftsministerin Kaniber verspricht für das kommende zweijährige KULAP ein breiteres Spektrum an Umweltmaßnahmen.

Die Maßnahmen des Bayerischen Kulturlandschaftsprogramms (KULAP) werden im kommenden Jahr wieder angeboten, teilte die bayerische Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber mit.

Viele Möglichkeiten zum Umweltschutz

„Wir unterstützen unsere Landwirtschaft. Aber wir verbinden das mit einer Wende hin zu mehr Agrarökologie. Wir nehmen den Landwirt mehr in den Blick. Wir wollen ihm mehr Möglichkeiten geben, seine Ställe und mehr Tierwohl zu organisieren und trotzdem wirtschaftlich überlebensfähig zu bleiben. Mit dem KULAP unterstreichen wir den hohen Stellenwert, den wir den Agrarumweltmaßnahmen beimessen. Ich bin stolz, dass wir für unsere Landwirte wieder ein so breites Spektrum an Möglichkeiten anbieten können. So tragen wir gemeinsam mit den Bauern zum Natur- und Artenschutz und zur Pflege unserer Kulturlandschaft bei“, so die Ministerin.

Neue Maßnahmen: Herbizidverzicht und Trichogramma

Erstmals sind beim KULAP zwei neue Maßnahmen im Programm, die weniger Einsatz von Pflanzenschutzmitteln zum Ziel haben: B62-Herbizidverzicht im Ackerbau und B63-Einsatz von Trichogramma im Mais. Für die bisherigen Maßnahmen B21/23-Extensive Grünlandnutzung (1,76 GV), B35-Winterbegrünung mit Zwischenfrüchten und B37-Mulchsaat gibt es nun höherwertige Alternativen. Nähere inhaltliche und organisatorische Informationen zur Antragstellung 2021 gibt das Ministerium rechtzeitig vor der Antragstellung bekannt. Alle genannten Informationen stehen noch unter dem Vorbehalt der EU-beihilferechtlichen Zustimmung sowie der landeshaushaltsrechtlichen Genehmigung.

KULAP-Maßnahmen mit verkürzter Laufzeit

Die KULAP-Maßnahmen sind wegen der Vorgaben der EU-Übergangsverordnung für 2021 und 2022, die derzeit im Entwurf vorliegt, zeitlich begrenzt. Die zweijährige Laufzeit bedeutet nach Ministeriumsangaben allerdings nicht, dass verschiedene Maßnahmen danach nicht weitergeführt werden könnten. Es können und werden sich bedingt durch die neue Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) für die kommende EU-Förderperiode Veränderungen ergeben, die derzeit noch nicht absehbar sind. So sind etwa die Maßnahmen der zukünftigen „eco schemes“ oder Ökoregelungen in der ersten Säule der GAP noch nicht beschlossen. Diese haben jedoch Auswirkungen auf das Angebot an Agrarumweltmaßnahmen in der zweiten Säule der GAP. Deshalb wird das KULAP zum Jahr 2023 unter den veränderten Rahmenbedingungen neu starten.

Landwirte können die Grundanträge für die flächenbezogenen Agrarumweltmaßnahmen KULAP und VNP vom 11. Januar bis zum 24. Februar bei den Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten stellen. Auch in diesem Jahr wird die Antragstellung ausschließlich online erfolgen.

Die Redaktion empfiehlt

Vor der morgigen Sonderkonferenz der Agrar- und Umweltminister mit der EU-Kommission warnt der BBV davor, mit der künftigen EU-Agrarpolitik die Agrarumweltprogramme zu gefährden.

Das EU-Parlament beschließt nächste Woche seine Position zur GAP. Die EU-Abgeordneten Marlene Mortler, Ulrike Müller und Manfred Weber erklärten, wohin die Agrarpolitik steuert.

Die im Zuge des Volksbegehrens neu aufgelegten KULAP-Maßnahmen stießen auf große Nachfrage.


Diskussionen zum Artikel

von Werner Kriegl

Bauernverarschung!

Es werden voll einkommenswirksame Zahlungen aus der 1. Säule in die 2. Säule umgeschichtet, d.h. den Bauern Geld genommen. Dafür kann er dann "Agrarumweltmaßnahmen" aus der 2. Säule machen, welche per EU-Definition NUR den MEHRAUFWAND ausgleichen dürfen - d.h. kein zusätzliches ... mehr anzeigen

von Andreas Gerner

Typisch Kaniber.

Lange bevor die Details veröffentlicht werden, schon mal mit Eigenlob um sich schmeißen. Wie hieß es in der After-Eight Werbung? Some things never change.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen