Bayern

Neue Schaf- und Ziegenprämien

Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber unterstützt die Schaf- und Ziegenhaltung in Bayern mit einer neuen Förderung.

Für die Weidehaltung von Schafen und Ziegen gibt es jetzt eine einzeltierbezogene, aus Landesmitteln finanzierte Prämie von 30 € pro Tier und Jahr. Dies gilt für Herden ab 20 Tieren, die mindestens zehn Monate alt sind.

„Wir wollen damit ein deutliches Zeichen für diesen tierwohlgerechten und ressourcenschonenden Betriebszweig setzen. Die extensive Beweidung mit Schafen und Ziegen trägt zum Erhalt und Pflege unserer vielfältigen Landschaften bei, von der Wacholderheide bis zur Hochalm“, sagte die Ministerin.

Die Förderung wird als De-minimis-Beihilfe vergeben. Es ist geplant, dass der Online-Förderantrag mit der Anlage „Erklärung DeMin“ ab dem 7. August auf dem zentralen Serviceportal iBALIS zur Verfügung steht.

Die Redaktion empfiehlt

Die Freien Bauern fordern einen "rigorosen Abschuss" von Wölfen um die Voraussetzungen für den Fortbestand der naturnahen artgerechten Weidewirtschaft zu schaffen.

Bund und Länder wollen auch künftig 6 % der Gelder von den Direktzahlungen abzwacken und in die 2. Säule überführen. Es könnte aber für Schafe und Ziegen eine Kopfprämie von 30 Euro geben.

Von 77 Nutztierrassen in Deutschland sind 54 vom Aussterben bedroht. Doch es gibt auch Erfolge, wie beim Rhönschaf.


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen