Omira: Bessere Preise, aber wenig Vertrauen

Die Omira-Bauern haben das erste Jahr mit ihrem neuen Partner Lactalis hinter sich. Über die Milchpreise meckert keiner mehr, am gegenseitigen Vertrauen hapert es jedoch.

Zum Jahreswechsel werden sich die Sammeltouren bei Omira erneut ändern. Wie viel Milch in Kündigung steht, ist ungewiss. (Bildquelle: Lehnert)

Es ist ruhig geworden um die Omira in Ravensburg, seitdem sie vor rund einem Jahr vom französischen Lactalis-Konzern übernommen wurde. Fast zu ruhig, möchte man meinen. Denn schließlich glich der Einstieg der Franzosen bei der größten Molkerei Baden-Württembergs damals einem Paukenschlag: Molkerei verkauft, Genossenschaft in Auflösung, neue Milchlieferverträge mit zehnjähriger Preisgarantie. Für die rund 2 000 Genossen brach eine neue Zeit an.

Rückstand aufgeholt: „Lactalis zahlt uns den vertraglich vereinbarten Preis und gibt uns zu verstehen, dass uns alles Weitere nichts angeht“, berichten Milchlieferanten gegenüber Südplus. In der Tat haben die Omira-Milchpreise seit Herbst 2017 ihren Rückstand aufgeholt. Für September bis Dezember 2017 war vor Kurzem nur noch eine Nachzahlung von 0,5 ct/kg fällig, um auf den garantierten AMI-Bayern-Preis bei 150 000 kg Jahresanlieferung zu kommen. Die Alpenmilch-Erzeuger (ca. 300 Mio. kg) erhielten sogar satte 3,8 ct/kg! Hinzu kamen Mengenzuschläge (ø 0,01 ct pro 1 000 kg) und 1 ct/kg für GVO-freie Produktion.

Alles in Butter also? Weit gefehlt. Ein Blick hinter die Kulissen zeigt, dass es im Verhältnis mit dem neuen Partner schon im ersten Jahr zuweilen mächtig brodelte: Für Aufregung hat z. B. die Ankündigung von Lactalis gesorgt, rückkehrwillige Landwirte in Kündigung nicht zurücknehmen zu wollen.

Welche Betriebe Lactalis am liebsten aussortieren würde und warum viele Bauern noch immer auf die Rückzahlung ihrer Genossenschaftsanteile warten, lesen Sie in der druckfrischen Südplus 12/2018. Hier gratis testen: www.topagrar.com/suedplustesten

Artikel geschrieben von

Berenike Kröck

Redaktion Südplus

Schreiben Sie Berenike Kröck eine Nachricht

Artikel geschrieben von

Silvia Lehnert

Redakteurin SÜDPLUS

Schreiben Sie Silvia Lehnert eine Nachricht

Arbeiten auf einer 840.000-Hektar-Farm

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen