Bayern

„Politik darf sich nicht am Zeitgeist orientieren“

Auf der vlf-Landesversammlung in Bayern forderte Landesvorsitzender Hans Koller verlässliche und fachliche fundierte Rahmenbedingungen für die Landwirtschaft ein.

„Man muss dem Volk aufs Maul schauen, aber man darf ihm nicht nach dem Mund reden.“ Dieses Zitat des früheren CSU-Vorsitzenden Franz-Josef Strauß legte Hans Koller, Vorsitzender des Verbands landwirtschaftliche Fachbildung in Bayern (vlf), den anwesenden Politikern bei der diesjährigen vlf-Landesversammlung auf Kloster Banz ans Herz, als er auf die Kommunikation zwischen Landwirten und Verbrauchern einging. Diese werde immer wichtiger, die Ausrichtung dürfe sich aber nicht am Zeitgeist orientieren.

„Es gibt Parteien, Verbände und Medien, die die Landwirtschaft als ihr Geschäftsmodell entdeckt und öffentliche Diskussionen ausgelöst haben, die uns mit Besorgnis erfüllen“, so Koller. Wissen und Können, was in den letzten Jahrzehnten aufgebaut und weiterentwickelt wurde, sei plötzlich im Kreuzfeuer. So ergäben sich in vielen Bereichen Zielkonflikte und man müsse daran arbeiten, dass Totschlagbegriffe wie Ackergifte, Massentierhaltung usw. aus dem allgemeinen Sprachgebrauch verschwinden.

Koller mahnte, dass die Landwirtschaft Verlässlichkeit und Vertrauen brauche. Investitionen in Stall und Technik müssten längerfristige Perspektiven bieten. Und die hochwertige, fundierte Ausbildung der Landwirte müsse auch wieder in der öffentlichen Wahrnehmung ankommen.

„Demos rücken Landwirtschaft in den Mittelpunkt“

Der Landesvorsitzende ging auch auf die aktuellen Demonstrationen der Landwirte ein. Diese rückten die Landwirtschaft und ihre Problem wieder in den Mittelpunkt. Es gehe nun darum, diese Welle, die derzeit läuft, auch zu nutzen. „Land schafft Verbindung hat das öffentliche Bewusstsein geschärft, Zielkonflikte benannt und fragwürdige, praxisfremde Entscheidungen angeprangert und auch zum Nachdenken angeregt“, lobte Koller.

Der vlf wolle ein deutliches Zeichen setzen, dass die Mitglieder an die Zukunft glauben, dass sie zum gesellschaftlichen Dialog bereit seien, an Veränderungen mitwirken wollen und die Leistungen der Agrarbranche offensiv und positiv darstellen.

Die Redaktion empfiehlt

"Land schafft Verbindung"

Spontane Schlepperdemo für Bayerns Umweltminister

vor von Claus Mayer

Auf Kloster Banz empfingen hunderte oberfränkische Landwirte Umweltminister Thorsten Glauber mit einer Demonstration.

„Land schafft Verbindung“-Demo

500 Bauern demonstrieren in Mainz; 600 Trecker in Leer

vor von Alfons Deter

In Mainz demonstrieren 500 Landwirte von "Land schafft Verbindung" für mehr Wertschätzung und gegen das Agrarpaket der Bundesregierung. In Leer werden unterdessen 600 Trecker erwartet.

Land schafft Verbindung

Mahnfeuer auch in Bayern

vor von Klaus Dorsch

Angeregt durch ihre Berufskollegen aus Baden-Württemberg haben am Samstag auch Landwirte in allen Regionen Bayerns Mahnfeuer entzündet, so auch in Hirschaid im Landkreis Bamberg.


von Klaus Jensen

Bitte alle diese Petition Unterzeichnen

https://www.youtube.com/watch?v=CPoEuZxMjnI

von Willy Toft

Sobald übertrieben wird, ist die Landwirtschaft raus, denn wir denken in Generationen!

Die Demos der letzten Wochen haben doch einmal mehr gezeigt, dass wir uns einig sind, und das Mass voll ist! Wer knapp mal sein Auskommen in der Landwirtschaft verdient, kann nicht auch noch den Zeitgeist bedienen!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen