Duale Hochschule

Ravensburg: Neuer Studiengang Agrarwirtschaft

Die Duale Hochschule Baden-Württemberg in Ravensburg lotet derzeit das Potenzial für einen neuen Studiengang Agrarwirtschaft aus. Dazu lädt sie Interessierte zu einem Workshop ein.

Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Ravensburg plant in Kooperation mit dem Landwirtschaftlichen Zentrum BW (LAZBW) Aulendorf und dem Kompetenzzentrum Obstbau-Bodensee (KOB) am Montag, 2. März, einen gemeinsamen Workshop mit Vertretern der Landwirtschaft.

Ziel ist es, über das Potenzial für ein duales Studienangebot Agrarwirtschaft zu diskutieren und mögliche Inhalte auszumachen. Eingeladen sind Landwirte und in agrarwirtschaftlichen Betrieben Tätige. Der Workshop findet an der DHBW Ravensburg am Marienplatz 2 von 12.30 bis 16.30 Uhr statt.

Studium mit Praxis- und Theoriephasen

Im Fokus eines möglichen dualen Studiums Agrarwirtschaft soll eine dreijährige praxisintegrierte akademische Ausbildung stehen. Angedacht ist dabei je Studienjahr ein Wechsel zwischen einer sechsmonatigen Theoriephase an der Hochschule und einer sechsmonatigen Praxisphase in einem landwirtschaftlichen Betrieb. Die DHBW Ravensburg entwickelt ihr Studienangebot stets mit den Experten aus der Praxis. Daher sollen die Vertreter der Agrarwirtschaft im Rahmen eines Workshops direkt in die Ausgestaltung möglicher Studieninhalte miteinbezogen werden.

Fach- und Führungskräfte ausbilden

Ziel des geplanten Studienangebots ist es, qualifizierte Fach- und Führungskräfte für eine zukunfts- und wettbewerbsfähige Landwirtschaft auszubilden. Die Landwirtschaft steht heute vor vielfältigen Herausforderungen. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht sehen sich Landwirte neben den Anforderungen einer professionellen Betriebsführung mit den Herausforderungen durch sich verändernde politische Rahmenbedingungen und die Liberalisierung der Märkte konfrontiert.

Technisch müssen sie auf die fortschreitende Digitalisierung und Automatisierung reagieren. Dazu kommen politische und gesellschaftliche Debatten etwa rund um die Themen Artenschutz, Nachhaltigkeit oder Klimawandel.

10 % haben ein Studium

Mit diesen vielfältigen Herausforderungen wachsen auch die Ansprüche an qualifiziertes Fach- und Führungspersonal in der Landwirtschaft. Deutlich wird dies auch an der zunehmenden Akademisierung der Branche. Deutschlandweit haben 10% der Landwirte ein Studium, Baden-Württemberg hat mit 5 % noch Nachholbedarf.

DHBW, LAZBW und KOB möchten diese Lücke mit einem dualen Studienangebot schließen und damit einen Beitrag für die Betriebsnachfolge sowie für die Zukunft und die Wettbewerbsfähigkeit der Landwirtschaft in Baden-Württemberg leisten.

Am 2. März stellt die DHBW gemeinsam mit den Kooperationspartnern ihre Pläne zum dualen Studienmodell vor. Dabei werden unter anderem in Workshops Themen wie Tierhaltung, pflanzliche Erzeugung inklusive erneuerbare Energien, Sonderkulturen, Digitalisierung, Automatisierung und Ökologie diskutiert.

Workshop-Anmeldung: Andreas Reutter, reutter@dhbw-ravensburg.de, reutter@dhbw-ravensburg.deTelefon: 0751 / 18999-2160


von Wilhelm Grimm

Wir brauchen keine Fachausbildung für Landwirte,

wohl aber eine Ausbildung zu Landbeamten !

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen