Volksbegehren Artenvielfalt

Rukwied warnt vor zu hohen Auflagen beim Volksbegehren in Baden-Württemberg

Der Bauernpräsident ist besorgt, dass das Volksbegehren Familienbetriebe und die Lebensmittelversorgung gefährdet. Die Ökoverbände äußern ebenfalls Bedenken.

Der Zulassungsantrag für das „Volksbegehren zur Rettung der Artenvielfalt in Baden-Württemberg“ ist eingereicht, nun hat das Innenministerium drei Wochen Zeit diesen zu prüfen. Wesentliche Ziele des Volksbegehrens sind ein Anteil von 50 % Ökolandbau bis zum Jahr 2035, sowie eine Halbierung der Einsatzmenge an Pflanzenschutzmitteln.

Familienbetriebe gefährdet

Joachim Rukwied, Präsident des Landesbauernverbandes (LBV), betont die Versorgung mit ausreichend, sicheren und hochwertigen Lebensmitteln als zentrale Aufgabe der Landwirtschaft. „Die zu hohen Auflagen des Volksbegehrens gefährden die Existenz von Familienbetrieben“, so Rukwied. Der Strukturwandel in der Landwirtschaft dürfe nicht durch Natur- und Umweltschutz angetrieben werden.

Bauern schützen Arten

Der LBV-Präsident weist darauf hin, dass bereits 200 000 Hektar ökologisch bewirtschaftet werden. Baden-Württembergs Bauern setzen außerdem auf einem Viertel der landwirtschaftlichen Fläche keine chemischen Pflanzenschutzmittel ein. Eine pauschale Reduktion der Pflanzenschutzmittel lehnt Rukwied jedoch ab, diese müsse je nach Schädlingsaufkommen und Krankheitsverlauf erfolgen.

Bedenken auch bei Ökoverbänden

Landwirte und Ökoverbände äußern sich kritisch gegenüber dem Volksbegehren. Manche Forderungen seien laut Ökoverband Bioland handwerklich nur schwer umsetzbar, meldet der SWR. Auch der LBV-Präsident mahnt, der Weg des Miteinanders zwischen Landwirtschaft und Naturschutz müsse fortgeführt werden, der Gesetzesentwurf des Volksbegehrens bedrohe nicht nur diese Zusammenarbeit, sondern auch viele Familienbetriebe. Rukwied fordert daher Lösungen, die die Artenvielfalt voranbringen und Entwicklungsperspektiven für die Landwirtschaft aufzeigen sollen.

Die Redaktion empfiehlt

Vor existenzbedrohenden Vorgaben und Folgen im Falle eines erfolgreichen Volksbegehrens „Rettet die Bienen“ in Baden-Württemberg warnt der Hopfenpflanzerverband Tettnang.

Das Volksbegehren zum Artenschutz in Baden-Württemberg geht heute in seine zweite Runde. Am Nachmittag reicht die Initiative "ProBiene" ihren Antrag im Innenministerium ein.

ASP in Westpolen: 80 Kilometer von Grenze zu Brandenburg

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Katharina Riedmeier

top agrar Südplus

Schreiben Sie Katharina Riedmeier eine Nachricht

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Albert Maier

Dieses Volksbegehren...

...ist in Baden-Württemberg völlig überflüssig und Ruckwied müsste dieses klar ablehnen!

von Wilhelm Grimm

Der Bauernpräsident ist besorgt,

das ist nicht genug. Die Mitglieder wollen Taten sehen oder sie hauen ab. Das wäre fatal.

von Richard Huber

Herr Rukwied vergisst,

dass die Familienbetriebe jetzt vor allem durch das Mercosur Abkommen in die Enge getrieben werden. Typisch Bauernverband, denn ohne diesen würde ja alles noch schlimmer kommen. Mir reicht aber schon, dass es mit dem Bauernverband so schlimm kommt.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen