Bayern

SPD-Abgeordnete fordert Erhalt der Fachschulen in Landshut

Mit der Bitte, die Reform der Landwirtschaftsverwaltung zu überdenken, richtete sich Landtagsabgeordnete Ruth Müller (SPD) an Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber.

In Ihrem offenen Brief geht Müller dabei auf zwei Punkte ein, die aus ihrer Sicht essenziell sind, um die Situation der Berufsausbildung nachhaltig zu sichern:

1. Erhalt der eigenständigen Ökoschule in Schönbrunn

„Die Ökoschule in Schönbrunn ist eine Erfolgsgeschichte! Die Schülerzahlen sind trotz der Einrichtung von anderen Ökoschulstandorten in Bayern erfreulicherweise auf einem hohen Niveau. Dieser Erfolg liegt darin begründet, dass die hoch engagierten Lehrkräfte ganzjährig in einer eigenen organisatorischen Einheit die Grundlagen des Ökolandbaus an die Studierenden weitergeben. Eine Integration der Lehrkräfte an das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten ist aus meiner Sicht der falsche Weg, diese Erfolgsgeschichte weiter zu verfolgen.

Ich sehe persönlich die Gefahr, dass bei einer Integration der Ökoschule die Eigenständigkeit der Schule verloren geht und die Attraktivität dieser Bildungseinrichtung schwindet. Ich bitte Sie daher dringend, die Einrichtung in der Trägerschaft des Bezirks zu belassen. Es ist auch schwer nachzuvollziehen, weshalb andere Einrichtungen der Bezirke (beispielsweise Triesdorf) ihre Eigenständigkeit behalten können und nur unsere Ökoschule in Landshut geschwächt werden soll. „

2. Erhalt der Landwirtschaftsschule am künftigen Grünen Zentrum in Landshut

„Das künftige Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Landshut-Abensberg wird weit über 4.000 Betriebe betreuen. Infolge der Zusammenlegung besteht im Zuge der Annahme von 50 Jahren Betriebsleitertätigkeit für diesen Raum theoretisch ein jährlicher Bedarf von rund 80 Nachwuchskräften, um die Bewirtschaftung der Betriebe zu sichern. Hier bedarf es eines breiten Bildungsangebots, was wir in unserer Region aktuell mit der Nähe zur FH Weihenstephan, den BILA Kursen und der Landwirtschaftsschule zur Verfügung stellen können.

Ich bitte Sie, die Schulschließung der Landwirtschaftsschule in Landshut angesichts dieser Zahlen zu überdenken. Erfreulicherweise konnten in der jüngsten Vergangenheit ja bereits die Schulschließungen in Uffenheim und in Töging rückgängig gemacht werden. Angesichts unseres attraktiven Agrarbildungszentrums in Schönbrunn wäre der Erhalt der Landwirtschaftsschule im Grünen Zentrum in dessen Nähe sicher ein Standortfaktor, der zur nachhaltigen Erholung der Schülerzahlen beitragen wird.“

Die Redaktion empfiehlt

Die Fleischwirtschaft rechnet mit steigenden Preisen für Fleisch, sollte das Werkvertrags-Verbot für die Branche kommen. Außerdem hält die Branche das Gesetz für verfassungswidrig.

Baden-Württembergs Agrarminister Hauk sieht seine Gesetze für mehr Artenvielfalt als Vorbild für ganz Deutschland. Die Bundesregierung solle dem folgen.

Mehr Mut zu sozialen und umweltpolitischen Änderungen bei der laufenden GAP-Reform fordern Oppositionspolitiker von der deutschen Agrarressortchefin in der Ratspräsidentschaft


Diskussionen zum Artikel

von Michael Prantl

Fachschulen erhalten

Für wen denn wenn keine Schüler mehr da sind - ist die SPD direkt durch den Wind - sowas nennt man Geldvernichtungsmaschine.

von Wilhelm Grimm

Alle Landwirtschaftsschulen und Agrarhochschulen abschaffen. Was soll der Quatsch ?

Die Politik ist derart durch den Wind und macht das Gegenteil der guten landwirtschaftlichen Praxis. Dafür beruft sie sich auf ihre eigenen "Experten". Es ist alles soo sinnlos und trübselig in Deutschland geworden. Wo sind die Lehrer, Hochschullehrer und Wissenschaftler, die noch den ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen