Bayern

Traktorgottesdienst in Hammelburg

Am Wochenende fanden an drei Orten in Bayern Fahrzeugsegnungen statt. Organisiert wurden diese vom erst kürzlich gegründeten Verein „Landwirtschaft verbindet Bayern“.

Das unterfränkische Regionalteam von „Land schafft Verbindung“ hat vor der Garnisionskirche im Lager Hammelburg eine Freiluftmesse organisiert. Circa 150 Schlepper aus ganz Unterfranken sind der Einladung gefolgt und stellten sich mit ihren Schleppern auf Wiese vor der Garnisionskirche auf. Aus Gründen des Infektionsschutzes feierten die Anwesenden den Gottesdienst von ihrem Schlepper aus. Der Altar befand sich auf einem Anhänger, um den Blick für alle freizugeben.

Musik und Wettersegen

Der rote Faden des Gottesdienstes war die Landwirtschaft. Militärseelsorger Alfons Schöpf (kath.) und Rüdiger Bernhardt (evang.) thematisierten in Gebet und Predigt die Wertschätzung von Boden und Natur, Vieh und Mensch sowie die Arbeit der Landwirte. Auch der Wettersegen zum Abschluss durfte nicht fehlen. Musikalische Unterstützung gab es von der AK Blasmusik des Vereins Triesdorfer Schüler und Studenten und weiteren Musikern aus der Region.

Weihwasser für die Schlepper

Im Anschluss an das Segensgebet fand die Fahrzeugsegnung statt. Jeder Schlepper fuhr einzeln an den Geistlichen vorbei, um den Segen mit Weihwasser zu empfangen. Vom Oldtimer bis zum neusten Schlepper, von alt bis jung, so unterschiedlich die teilnehmenden Schlepper, genauso breitgestreut war auch der Teilnehmerkreis.

Traktorsegnung

Traktoren aller Art erhielten die Segnung mit Weihwasser. (Bildquelle: LsV Unterfranken)

Nach dem Gottesdienst versammelten sich die Teilnehmer an der nahegelegenen Biogasanlage für eine kurze Kundgebung. Hierbei informierten Alfred Greubel und Claus Hochrein die Landwirte über den neu gegründeten Verein „Landwirtschaft verbindet Bayern“ und aktuelle politische Themen.

Auch in Karpfham (Lkr. Bad Griesbach im Rottal) und Eitensheim (Lkr. Eichstätt) fand am Wochenende eine Fahrzeugsegnung statt. Dort wurde im anschließenden Schlepperkino der Film „Wer früher stirbt ist länger tot“ gezeigt.

Die Redaktion empfiehlt

Sind die Bauernproteste freudlos geworden? Fehlt eine emotionale Sprache? Wo dürfen sie nicht emotional sein und wie können sie es wieder werden?

Nach Bauern aus Unterfranken sind am Montag auch Kollegen aus Ober- und Niederbayern nach Münster gekommen, um die dortige Mahnwache vor der SPD-Geschäftsstelle zu unterstützen.

Veranstaltung

Kino aus der Schlepperkabine

vor von Matthias Bröker

Spannende Landtechnik in Kino-Atmosphäre.

Das könnte Sie auch interessieren

Sprecht wieder emotional!

vor von Christian Brüggemann, Christian Brüggemann, Christian Brüggemann, Christian Brüggemann, Christian Brüggemann, Christian Brüggemann

Milchbranche muss emotionaler werben

vor von Veauthier, Gregor

Wie der Laden besser läuft

vor von Prof. Dr. Mandy Nuszbaum, Claus Mayer

Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen