BBV

Virtuelle Woche der Erzeuger und Vermarkter

In diesem Jahr findet die Woche der Erzeuger und Vermarkter virtuell statt. In Online-Seminaren zu gewohnten Schwerpunkten sollen die Teilnehmer trotzdem auf ihre Kosten kommen.

Zum 50. Jubiläum der Woche der Erzeuger und Vermarkter hatten die Veranstalter eigentlich eine ganz besondere Themenwoche geplant. Da durch Corona kein persönliches Treffen möglich ist, gibt es in diesem Jahr daher eine virtuelle Woche der Erzeuger und Vermarkter.

Digitaler Ackerbauabend mit Aiwanger und Heidl

Vom 23. bis 27. November 2020 bietet der Bayerische Bauernverband (BBV) jeden Vormittag eineinhalbstündige Online-Seminare zu den einzelnen gewohnten Schwerpunkttagen an. Dort besteht auch die Möglichkeit zum Austausch der Teilnehmer mit den Referenten und den anderen Besuchern.

Besonderes Highlight ist der digitale Ackerbauabend am 25. November mit bayerischen Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger im Dialog mit dem BBV-Präsident Walter Heidl. Aiwanger wird laut Veranstalter Impulse zu Umgang und Strategie Bayerns in der Corona-Krise geben. BBV-Präsident Heidl wird dies aus Sicht der Landwirtschaft ergänzen. Anschließend stehen beide für Fragen und Diskussion mit den Teilnehmern zur Verfügung.

Kostenlose Teilnahme

Als Dankeschön für 50 Jahre Treue entfällt in diesem Jahr die Teilnehmergebühr.
Anmeldungen werden bis zum 16. November 2020 per E-Mail markt@bayerischerbauernverband.de oder per Fax Nr. 089/55873-383 entgegengenommen. Eine Woche vor dem Online-Seminar erhält jeder Teilnehmer einen Zugangscode per Mail. Der Bauernverband bittet darum, diesen Link vertraulich zu behandeln und nicht weiterzuleiten.

Die Redaktion empfiehlt

Die Flächenerhebung 2019 des Bayerischen Landesamt für Statistik zeigt, dass sich der Flächenverbrauch in Bayern nicht spürbar verschärft hat.

Die für November angeordneten weitgehenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens wirken sich auch auf landwirtschaftliche Betriebe aus. Verbände fordern nun Unterstützung.

Bayerischer Bauernverband

GAP: Heidl fordert Entlohnung für Umweltleistungen

vor von Helena Biefang

Bauernpräsident Walter Heidl äußerte sich zu den Entscheidungen des Parlaments und Agrarrats zur zukünftigen GAP. Er fordert: „Ökologische Leistungen brauchen ökonomische Basis!“.


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen